Massive Baustoffe trotzen Naturgewalten

Immer mehr Sturmschäden als Folge des globalen Klimawandels

Wien (OTS) - Im Zuge des globalen Klimawandels nehmen die Wetterkapriolen zu und es kommt immer häufiger zu Sturmschäden. Das zeigen uns leider nicht nur die verheerenden Verwüstungen der aktuellen Tornado-Serie in Florida, sondern auch die enormen Sturmschäden der letzten Wochen im eigenen Land.
In Österreich hat "Kyrill" Windgeschwindigkeiten bis zu 147 km/h erreicht. Die Schäden werden bundesweit mit über 100 Millionen Euro beziffert.

Die heftigen Windkräfte hinterlassen ein Bild der Verwüstung. In Florida hatten die Naturgewalten mit zahlreichen, nicht in Massivbauweise errichteten Häusern, ein leichtes Spiel. Ganze Häuserzeilen wurden binnen Minuten wie Kartenhäuser hinweggefegt. Die schockierenden Bilder der Verwüstung gingen um die Welt.

Dabei wurden bereits nach dem Hurricane Andrew 1992 in Florida neue Bauvorschriften erlassen. Bei Neubauten können diese Standards nur noch von massiv gebauten Häusern oder sehr sicheren Holzhäusern erfüllt werden. Das Schadensausmaß hätte wesentlich verringert werden können, wenn diese Vorschriften auch rigoros eingehalten worden wären.

DI Othmar Kronthaler, Vorsitzender der Arge BAU!MASSIV!: "Aufgrund des höheren Gewichts und der Verarbeitung der Baustoffe ist die Massivbauweise gegen Windkräfte besonders resistent. Bei sachgemäßer Ausführung durch den Baumeister und richtiger Wartung, v.a. des Dachbereichs, trotzen Massivhäuser auch starken Windegewalten und bieten den Bewohnern Schutz und Sicherheit."

Über BAU!MASSIV!

BAU!MASSIV! ist eine Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Baumeister und der Hersteller mineralisch gebundener Baustoffe. Trägerorganisation der ARGE sind die Bundesinnung Bau und der Fachverband der Stein- und keramischen Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich. Ziel der ARGE ist es, die zahlreichen Vorteile des Massivbaus aufzuzeigen und die nachhaltige Anwendung mineralisch gebundener Baustoffe zu fördern. BAU!MASSIV! unterstützt Bauinteressierte und bündelt die Informationstätigkeit der Branche.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Günter Schiester, MAS
Pressestelle BAU!MASSIV!
Trimedia Communications Austria
A-1070 Wien, Siebensterngasse 31
T 01 524 43 00-37
E guenter.schiester@trimedia.at oder presse@baumassiv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0002