Klasnic: Wir müssen Menschen das Altwerden in vertrauter Umgebung ermöglichen

Sozialminister ist gefordert, Betreuung und Pflege leistbar zu machen

Wien, 9. Februar 2007 (ÖVP-PD) "80 Prozent der Menschen möchten ihren Lebensabend in vertrauter Umgebung verbringen. Die Aufgabe
der Politik ist es, ihnen diesen Herzenswunsch zu ermöglichen", appelliert LH a.D. Waltraud Klasnic. "Die Bedürfnisse der Menschen müssen dabei im Vordergrund stehen, denn gute Pflege und Betreuung ist wichtiger als Geld", fordert die Leiterin der ÖVP-Arbeitsgruppe Pflege eine Verlagerung der Schwerpunkte in der aktuellen Diskussion. ****

Arbeitsminister Martin Bartenstein habe ein Modell erarbeitet, das ein menschenwürdiges Altern in vertrauter Umgebung ermöglicht. "Sozialminister Buchinger muss jetzt das Aufgabenpaket abarbeiten, das ihm im Regierungsprogramm mitgegeben wurde - er muss dafür sorgen, dass sich Familien die Pflege und Betreuung ihrer Angehörigen leisten können." Dabei muss auch eine Abstimmung mit den Gebietskörperschaften gefunden und an die Eigenverantwortung appelliert werden: "Der Staat kann nicht alles zahlen, aber wir müssen sicherstellen, dass ältere Menschen bestmöglich betreut werden. Eine besondere Aufgabe ist es, die Pflegenden, die Ehrenamtlichen und die Angehörigen auf diesem Weg zu begleiten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005