GPA-DJP: Kollektivvertrag für Tages- und Wochenzeitungen für die kaufmännischen Angestellten abgeschlossen

2,5% Erhöhung - Erster Abschluss in neuer Gewerkschaftsstruktur

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Am 8. Februar 2007 konnte für die kaufmännischen Angestellten bei Tages- und Wochenzeitungen ein Abschluss bei den Kollektivvertragsverhandlungen erzielt werden. Mit Wirkung vom 1. April 2007 werden die Mindestgrundgehälter sowie die Lehrlingsentschädigungen in allen Positionen um 2,5 Prozent, mindestens aber um 50 Euro, erhöht. Neben der Erhöhung der Mindestgrundgehälter wird auch die Summe aller bisherigen Quinquennienbeträge um 2,5 Prozent ab 1. April erhöht. ++++

Die beiden Verhandlungsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP), der stellvertretende Vorsitzende Franz Bittner und Alois Freitag, zeigten sich mit dem Ergebnis für die mehr als 4.000 Beschäftigten sehr zufrieden. Beide lobten das gute sozialpartnerschaftliche Klima bei den Verhandlungen und die hervorragende Zusammenarbeit in den neuen gewerkschaftlichen Strukturen.

ÖGB, 9. Februar 2007 Nr. 103

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002