Wiener ÖVP sieht gute Chancen für Wiens Verkehrspolitik

Wien (OTS) - Als an sich positiv bezeichnete am Freitag im Rahmen eines Mediengespräches der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, GR Mag. Wolfgang Gerstl, die politische wie personelle Situation auf Bundesebene für die Verkehrspolitik in Wien. Hinsichtlich der Errichtung der sechsten Donauquerung, wie auch der Anbindung der A23 an die Nordost-Autobahn sei er sehr zuversichtlich. Gute Chancen rechnet sich Gerstl auch für eine Neuordnung des VOR-Systems aus, welches im Finanzausgleich gemäß regionalen Überlegungen diskutiert werden solle. Weiters sei es angebracht beim VOR (Verkehrsverbund Ost Region) von seiner bestehenden Koordinierungs-, in Richtung Umsetzungskompetenz zu gehen. In Sachen U-Bahn-Ausbau, den seine Fraktion an sich mittrage, stellte er Überlegungen zu einem neuen Verbindungsast der U 6 von Höhe Gumpendorfer Strasse in Richtung des zukünftigen Zentralbahnhofes an, da dadurch die zu erwartenden Überbelastung der U1 vermieden werden könnte. Hinsichtlich U-Bahn-Ausbaustufen regte er dazu an, eine Linie U5 (Hernals-Hütteldorf-Innere Stadt-Wienerberg) anzudenken.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
E-Mail: hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006