VP-Cortolezis-Schlager: Ganztagsschule könnte in Wien längst Realität sein

Offener Brief an Bildungsministerin Schmied

Wien (VP-Klub) - Den Beginn des zweiten Semesters an den Wiener Pflichtschulen nimmt die Bildungssprecherin der ÖVP Wien, Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager, zum Anlass, um von der Stadt Wien neuerlich die Erhebung der notwendigen Ganztagesplätze an Wiens Pflichtschulen einzufordern. "Es ist sicherzustellen, dass mit Beginn des Schuljahres 2007/2008 die notwendigen Betreuungsplätze eingerichtet sind und zur Verfügung stehen. Daher muss jetzt eine Bedarfserhebung durchgeführt werden."

Cortolezis-Schlager erinnert an das von der SPÖ mitbeschlossene Schulpaket auf Bundesebene, durch das die Landesschulräte verpflichtet worden sind, in der jeweiligen Schulstufe für alle 6-bis 15- Jährigen den Bedarf an Tagesbetreuung zu erheben. "Die Eltern jeder Schülerin und jedes Schülers in jeder Klasse der Wiener Pflichtschulen müssen nach dem Bedarf an Nachmittagsbetreuung für ihre Kinder befragt werden. Sobald an einer Schule zumindest 15 Anmeldungen vorliegen, muss eine Nachmittagsbetreuung am Schulstandort eingerichtet werden."

Nicht der Herr Bundeskanzler, sondern ausgebildete Pädagogen müssen Förderunterricht geben

"Die Stadt Wien macht mit ihrer starren Haltung und der Weigerung zur Einrichtung der Nachmittagsbetreuung für zahlreiche WienerInnen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie so gut wie unmöglich. Darüber hinaus wird Kindern die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines Förderungsunterrichtes durch ausgebildete Pädagogen genommen." Dafür stelltder Bund, macht Cortolezis-Schlager aufmerksam, sogar zusätzliche personelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung, obwohl Nachmittagsbetreuung im Pflichtschulwesen Aufgabe der Gemeinde ist.
"Nicht der Herr Bundeskanzler, der mir dazu zu wenig ausgebildet erscheint, soll Nachhilfestunden geben, sondern Lehrerinnen und Lehrer, die die dafür notwenige Ausbildung mitbringen. Käme Wien seiner Verpflichtung nach, könnte eine Ganztagsschule auf freiwilliger Basis in Wien längst Realität sein", betont die VP-Bildungssprecherin.

Bundesministerin Schmied muss sich um Umsetzung kümmern

"Da trotz unseres ständigen Drängens auf Realisierung der Ganztagesbetreuung in Wiener Pflichtschulen seitens der Wiener Landesregierung bisher nicht Folge geleistet wurde, ist nun die Bildungsministerin am Zug", so die VP-Stadträtin, die in diesem Zusammenhang auf einen offenen Brief von ihr an Frau Bildungsministerin Claudia Schmied hinweist, in dem diese aufgefordert wird, die Stadt Wien an ihre gesetzliche Pflicht zu erinnern und dafür Sorge zu tragen, dass auch in Wien die Tagesbetreuung in den Pflichtschulen bedarfsgerecht vorhanden ist. Dieses Schreiben, so Cortolezis-Schlager, werde noch am heutigen Freitag der Frau Bundesministerin zugehen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005