Rosenkranz: EU-Saisonarbeiterpläne: Striktes Nein der FPÖ

Frattini soll Geld besser für europäische Arbeitslose verwenden

Wien (OTS) - Ein klares Nein gibt es von FPÖ-Sicherheitssprecherin NAbg. Barbara Rosenkranz zu den Plänen von EU-Kommissar Frattini, "Saisonarbeiter" aus Afrika mittels Gratisflugtickets nach Europa zu importieren.

Rosenkranz wies darauf hin, dass es in Europa nicht an Arbeitskräften mangle. Das Problem liege aber darin, dass den Menschen für solche Saisonarbeiterjobs praktisch nichts bezahlt werde. Frattini sollte die Kosten für sein Projekt, das ja auch einen immensen Verwaltungsaufwand mit sich bringe, besser für die europäischen Arbeitslosen verwenden. Diese würden solche Arbeiten dann sicher gerne erledigen.

Überhaupt handle es sich um eine höchst gefährliche Sache, warnte Rosenkranz. Das kostenlose Flugticket sei im Prinzip nur eine Möglichkeit, die Schlepperkosten zu sparen. Wer tatsächlich glaube, dass diese Menschen nach getaner Arbeit wieder in ihre Herkunftsländer zurückkehrten, sei mehr als naiv.

Von der österreichischen Bundesregierung und speziell vom Bundeskanzler, der Außenministerin und dem Innenminister verlangte Rosenkranz eine scharfe Zurückweisung dieses absurden Vorhabens.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001