ÖCV: "Bei Broukals Wankelmut vergeht das Lachen"

"Nehmen Sie die Bildungspolitik ernster"

Wien (OTS) - "Keinem außer Ihnen ist in der Bildungsdiskussion zum Lachen zumute", sagt Johannes Kleibel, Präsident des Österreichischen Cartellverband (ÖCV) zu SPÖ-Bildungssprecher Josef Broukal. Der Cartellverband unterstreicht seine positive Haltung zu Studienbeiträgen und zur Befreiung. "Diese Standpunkte widersprechen sich nicht."

"Bildungspolitik ist kein Witz", kritisiert Kleibel den SP-Bildungssprecher Josef Broukal. "Man kann nicht jeden Tag seine Meinung ändern", fordert Kleibel mehr Seriosität in der Bildungsdiskussion. Diese ist zu wichtig, um sich darüber lustig zu machen: "Broukal amüsiert sich auf Kosten der Studenten." Jede Organisation habe das Recht, sich in die Diskussion einzubringen. Dies soll Broukal nun nicht ins Lächerliche ziehen, habe er ja selbst eine breite Palette an ehrenamtlichen Tätigkeiten gefordert. "Der wankelmütige Broukal hat einen eigenartigen Sinn von Humor."

Sozialarbeitsmodell noch unausgegoren

"Wir sind weiterhin für die Beibehaltung der Studienbeiträge", wiederholt Kleibel eine Hauptforderung des größten Studenten- und Akademikerverbandes Österreichs. "Prinzipiell befürworten wir ehrenamtliches Engagement", so der CV-Präsident. Das Sozialarbeitsmodell sei für eine Bewertung noch zu unausgegoren:
"Sollte dieses Modell kommen und eine breite Palette an ehrenamtlichen Tätigkeiten zulassen, dann wollen wir auch eine Befreiung für unsere engagierten Mitglieder", so Kleibel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Nikolaus Koller
Österreichischer Cartellverband
Tel.: 0676 5423419
nikolaus.koller@gmx.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001