Liberty Alliance und Oracle schliessen sich für die Weiterentwicklung des Identity Governance Framework (IGF) zusammen

Redwood Shores, Kalifornien (ots/PRNewswire) - - Oracle stellt IGF-Spezifikationen gebührenfrei zur Verfügung

Liberty Alliance, das globale Identity-Konsortium für ein zuverlässigeres Internet für Endverbraucher, Regierungsbehörden und Unternehmen weltweit, und Oracle gaben heute bekannt, dass Oracle das Identity Governance Framework (IGF) gebührenfrei bei der Liberty Alliance eingereicht hat. Das IGF ist eine auf Open Standards basierende Initiative, die von Oracle entwickelt wurde, um Organisationen dabei zu helfen, sensitive Identity-bezogene Informationen über Mitarbeiter, Kunden und Partner auf deren Weg durch die unterschiedlichen Anwendungen besser zu kontrollieren und zu schützen. Liberty Alliance wird seine Expertengruppen, seine vielfältigen, weltweiten Mitglieder und seine Führungsrolle hinsichtlich der Technologie-, Unternehmens- und Datenschutzaspekte des digitalen Identitätsmanagements wirksam einsetzen, um die IGF-Spezifikationen weiterzuentwickeln.

"Oracle hat sich an die Spitze gestellt, indem es ein wichtiges Rahmenwerk entwickelt hat, damit Organisationen unabhängig von ihrer Grösse und dem jeweiligen Marktsektor in die Lage versetzen werden, eine breite Palette von privaten Identity-Informationen besser zu verwalten und zu schützen", sagte Brett McDowell, Executive Director der Liberty Alliance. "Durch die Entwicklung der IGF-Standards in Liberty Alliance trägt Oracle zur breitest möglichen Unterstützung der Branche bei der schnellen Weiterentwicklung des Rahmenswerks bei."

Oracle veröffentlich eine Entwurfsfassung des IGF im November 2006, wobei die Initiative Unterstützung in der Industrie durch CA, HP, Layer 7, Novell, Ping Identity, Securent und Sun Microsystems erfuhr. Das IGF schafft eine standardisierte Weise, Regeln für Organisationen auf Unternehmensebene zu definieren, die festlegen, wie sensitive persönliche Informationen sicher und vertraulich zwischen Anwendungen und einer Vielzahl von Identity-Quellen ausgetauscht werden, und trägt gleichzeitig zur Gewährleistung von Sicherheit und Datenschutz bei. Mithilfe des IGF können Organisationen einfacher festlegen und kontrollieren, wie Identity-Informationen -- einschliesslich persönlich identifizierbare Informationen (PII), Zugangsberechtigungen und persönliche Attribute - in einer Vielfalt von Systemen verwendet, gespeichert und weitergeleitet werden. So trägt es zu einer leichten Überprüfbarkeit von Informationen bei und wirkt dem Missbrauch, der Gefährdung oder dem Verlegen von Informationen entgegen.

"Oracle stellt die IGF-Spezifikationen gebührenfrei zur Verfügung. Dies ist Teil seines Engagements für die Beschleunigung der Entwicklung und Übernahme des IGF, um die Sicherheit in Unternehmensanwendungen zu verbessern", sagte Prateek Mishra, Director, Identity Management Standards, bei Oracle. "Anbieter, die mit Oracle und der Liberty Alliance an der Weiterentwicklung der Spezifikation arbeiten, sowie Kunden, die auf der Spezifikation basierende Lösungen einführen, können die IGF-Spezifikationen verwenden, wobei sie sich hinsichtlich der Lizenzabsichten von Oracle im Klaren sind. Dies umfasst alle Hauptkomponenten des IGF, einschliesslich der CARML-Spezifikation, des CARML-Schemas, des CARML Client API und der AAPML-Spezifikation." Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.oracle.com/goto/igf.

Die Weiterentwicklung des IGF in der Liberty Alliance wird auf dem Liberty-Model zur Schaffung von offenen und sicheren Identity-Standards, Geschäftsrichtlinien und Richtlinien zum Einsatz von Regeln und beste Praktiken für das Datenschutzmanagement in einem auf Kooperation beruhenden Umfeld, das alle Mitglieder zur Teilnahme einlädt, beruhen. Bei diesem Ansatz werden Normen erst entwickelt, wenn klar definierte Anwendungsfälle etabliert sind. Dies trägt dazu bei sicherzustellen, dass der Output der Liberty Alliance den Anforderungen von Firmen und Anwendern hinsichtlich interoperabler, sicherer und datengeschützter digitaler Identitymanagement-Lösungen entspricht.

"Seit dessen Einführung haben sowohl Anbieter als auch Kunden sich enthusiastisch zu IGF geäussert, da sie es als ein effektives Mittel zur Verbesserung der Verwaltung und des Schutzes von Identity-Informationen in den erweiterten Unternehmen ansehen", sagte Hasan Rizvi, Vice President von Identity Management and Security Products bei Oracle. "Die Mitglieder von Liberty, zu denen Anbieter und Kunden gehören, verfügen über bedeutende Erfahrung beim Angehen von Technologie-, Unternehmens- und Datenschutzaspekten von Identity. Deren Erfolg als Motor hinter offenen und sicheren Identity-Standards führte dazu, dass die Wahl für die Weiterentwicklung der IGF-Spezifikationen natürlicherweise auf das Konsortium fiel."

Mishra wird den Vorsitz bei den Arbeiten zum IGF in der Liberty Alliance übernehmen. Er leitet eine Gruppe von Liberty Alliance-Mitgliedern, die innerhalb der Business and Marketing Expert Group (BMEG) von Liberty an der Entwicklung des Arbeitsumfangs und der Marktanforderungsdokumentation (Market Requirement Documentation, MRD) arbeiten, um das IGF innerhalb der Liberty Alliance weiter voranzubringen. Das Team erwartet, diese Phase des Projekts während des 2. Quartals 2007 abzuschliessen. Zitate von Organisationen, die die heutige Nachricht unterstützen finden Sie unter:
http://projectliberty.org/index.php/liberty/membership/testimonials

"Die Einreichung des IGF bei der Liberty Alliance ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Entwicklung des IGF. Seit der ersten Ankündigung des Rahmenwerks vor nicht einmal drei Monaten wurden schnelle Fortschritte gemacht", sagte Gerry Gebel, Vice President und Service Director bei der Burton Group. "Jetzt wird die weitere IGF-Entwicklung der genauen Prüfung durch die Endverbraucherorganisation von Liberty unterworfen, die reale Szenarien in den Prozess einbringt."

Informationen zu Liberty Alliance

Liberty Alliance ist ein globales Identity-Konsortium, zu dessen Mitgliedern Technologieanbieter, Dienstleistungsanbieter für den Endverbraucher sowie Bildungseinrichtungen und Regierungsbehörden gehören, die gemeinsam an der Entwicklung eines zuverlässigeren Internets arbeiten und Technologie-, Unternehmens- und Datenschutzaspekte des digitalen Identitätsmanagements ansprechen. Zu den Vorstandsmitgliedern der Liberty Alliance gehören Vertreter von AOL, Ericsson, Fidelity Investments, France Telecom, HP, Intel, Novell, NTT, Oracle und Sun Microsystems. Liberty verfügt über vier Expertengruppen: die Technology Expert Group (TEG), die Public Policy Expert Group (PPEG), die Strong Authentication Expert Group (SAEG) und die Business and Marketing Expert Group (BMEG). Die Mitglieder bilden spezielle Interessengruppen basierend auf der Notwendigkeit, regionale und globale Identity-Probleme zu lösen. Zu ihnen zählen eGovernment, eHealth, Gruppen zur Verhinderung von Identitätsdiebstahl und Open-Source-Gruppen. Weitere Informationen zur Mitgliederstruktur von Liberty sowie zu den Beitrittsbedingungen finden sich unter
http://projectliberty.org/index.php/liberty/about/structure

Informationen zu Oracle

Oracle (Nasdaq: ORCL) ist das grösste Unternehmenssoftwareunternehmen der Welt. Weitere Informationen über Oracle finden Sie auf unserer Unternehmenswebsite unter http://www.oracle.com

Marken

Oracle, JD Edwards, PeopleSoft und Siebel sind eingetragene Marken von Oracle Corporation und/oder deren Tochtergesellschaften. Andere Namen sind möglicherweise die Marken ihrer jeweiligen Besitzer.

ANSPRECHPARTNER: Russell DeVeau Liberty Alliance +1-954-763-1038- Büro +1-908-251-1549 - Mobiltelefon russ@projectliberty.org russdeveau@comcast.net AOL IM (Russ DeVeau): devcommruss Rebecca Hahn Oracle +1-714-445-4611 - Büro rebecca.hahn@oracle.com Website: http://www.projectliberty.org http://www.oracle.com/goto/igf

Rückfragen & Kontakt:

Russell DeVeau, Liberty Alliance, Büro: +1-954-763-1038,
Mobiltelefon: +1-908-251-1549, russ@projectliberty.org,
russdeveau@comcast.net, AOL IM: devcommruss; oder Rebecca Hahn,
Oracle, +1-714-445-4611, rebecca.hahn@oracle.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0007