LH Haider und LHStv. Dörfler fordern Rahmenplan der ÖBB und Einsatz für Koralmbahn als TEN-Strecke

Lokalaugenschein im Sondierstollen Mitterpichling - Koralmbahn voll im Zeitplan - Vertrag ist völlig eindeutig

Klagenfurt (LPD) - Der Bau der Koralmbahn bzw. die Arbeiten am Sondierstollen Mitterpichling, der Teil der eigentlichen Tunnels wird, liegen voll im Zeitplan. Die Koralmbahn ist der Treibsatz für ein europäisches Projekt, bekräftigten heute, Mittwoch, Landeshauptmann Jörg Haider und Verkehrsreferent LHStv. Gerhard Dörfler bei einer Pressekonferenz in Maria Rojach, nachdem sie zuvor einen Lokalaugeschein im Sondierstollen Mitterpichling vorgenommen hatten. Haider und Dörfler erhoben die Forderung, den Rahmenplan 2007 bis 2012 der ÖBB rasch zu fixieren. Dieser Rahmenplan enthält die konkreten Bauprojekte, der zuständige Infrastrukturminister Werner Faymann sollte ihn bei seinen Besuchen in Steiermark und Kärnten mitbringen. Weiters betonten Haider und Dörfler, dass die Bundesregierung, wenn sie es mit der Koralmbahn ernst nehme, sich bei der EU für die Aufnahme als TEN-Strecke bzw. Balitsch-Adriatische Achse (von Danzig über Graz, Klagenfurt bis nach Bologna) stark machen solle. Damit würde für dieses volkswirtschaftlich und verkehrspolitisch enorm bedeutsame Projekt mit europäischer Dimension auch eine weitere Mitfanzierung durch EU-Mittel erreicht werden. Bislang habe die EU schon 4,6 Mio. Euro für die Planung zur Verfügung gestellt.

Haider und Dörfler unterstrichen die Wichtigkeit des Vertragswerkes, das an Klarheit nichts zu wünschen übrig lasse. Demnach habe der Baubeginn 2008, die Durchbindung 2016 und die endgültige Fertigstellung 2018 zu erfolgen. Der Vertrag sei mit Sicherstellung, Maßnahmen und Fristen eindeutig formuliert, erklärte auch der Leiter der Infrastrukturabteilung des Landes, Albert Kreiner.

Der Landeshauptmann sagte, dass das Vertragswerk sowie die Eigentümerweisung durch den ehemaligen Vizekanzler Gorbach sehr wichtig seien. Das Projekt sei nun auf Schiene, auch die Bundesregierung habe die rechtliche Verbindlichkeit zur Umsetzung zur Kenntnis genommen. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer könne jetzt seine Zusage, die er für die Realisierung der Koralmbahn gemacht habe, umsetzen. Es sei wichtig, rascher zu sein, damit nicht der ebenfalls in Diskussion stehende Korridor V durch Slowenien früher fertiggestellt sei. Hingewiesen wurde auch auf den Letter of Intent durch die Staaten Polen, Tschechien, Slowakei, Italien und Österreich, um sich für die Adriatic-Baltic-Achse als TEN-Strecke und damit als höchstrangiges EU-Schienenprojekt einzusetzen.
Die Sondierung habe bereits einen Tunnelvortrieb von insgesamt 5,5 km erreicht. Damit ist bereits mehr Tunnelstrecke vorhanden als beim Katschbergtunnel. Vom Westportal geht es rund 3 km hinein in den Berg. 4,5 km würden noch fehlen, die Sondierung werde noch zwei Jahre dauern, stellten Gesamtkoordinator Klaus Schneider und Projektleiter Gerhard Harer fest. Insgesamt beträgt die Strecke Klagenfurt - Graz 130 km, der Koralmtunnel ist 32,8 km lang. An die 300 Bauarbeiter, davon im Kärntner Teil 240, sind an der Erkundung beschäftigt.

Wie Haider sagte, müsse mit der Koralmbahn auch der Semmering-Tunnel folgen und der geplante Hauptbahnhof Wien. Ohne Koralmbahn jedoch würde es dazu kommen, dass Österreich umfahren werden. Der Vertrag müsse unbedingt eingehalten werden, betonte auch Dörfler. Die 600 Kärntner Mineure, die derzeit in der Schweiz tätig sind, könnten dann beim Koralmtunnelbau beschäftigt werden. Insgesamt habe der Tunnel zwei Röhren, also eine Tunnellänge von 64 km. Mit der Koralmbahn würden weitere Projekte und damit wirtschaftlicher Aufschwung verbunden sein, wie das Logistikzentrum Fürnitz. Eine projektbegleitende Arbeitsgruppe achtet auf die zeitgerechte Umsetzung des Tunnels.

Der Landeshauptmann ging auch auf den Werdegang der Koralmbahn näher ein. Man sei durch Anwendung vieler Tricks so weit gekommen. "Wir sind Wohltäter für die Republik", sagte Haider.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001