Grüne Wien zu Ladenöffnung: Verbesserungen für Handelsbeschäftigte notwendig

Wien (OTS) - Vana: Finanzstadträtin Brauner soll versprochene Arbeitsgruppe einrichten

Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Grünen Wien kritisiert, dass mit der geplanten Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten durch die Bundesregierung - derzeit liegt der Ministerialentwurf zur Begutachtung vor- weitere Verschlechterungen für über 60.000 Einzelhandelsbedienstete ein Wien drohen. Besonders betroffen sind Frauen. Zwei Drittel der im Handel Tätigen sind weiblich. Vana: "Die geplante Liberalisierung geht zu Lasten der ArbeitnehmerInnen. Ich erwarte von Finanzstadträtin Brauner, dass sie die versprochene Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Arbeitssituation im Handel einrichtet. Seit der letzten Öffnungszeitennovelle von 2003 ist nichts dazu passiert."

2003 hat Finanzstadträtin Brauner, damals noch in der Funktion als Frauenstadträtin, eine Arbeitsgruppe versprochen, die sich der Probleme von Handelsbeschäftigten durch das Öffnungszeitengesetz 2003 annehmen sollte. Die negativen Folgen der Liberalisierung der Öffnungszeiten sind u.a. die Flexibilisierung der Arbeitszeiten, unbezahlte Mehrarbeit und die Zunahme von atypischen Beschäftigung und nichtexistenzsichernder Teilzeitarbeit. Aber auch Probleme der Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung und der Betriebszeiten vor Öffis gehören aus Sicht Vanas gelöst. Vana: "Finanzstadträtin Brauner soll sich der Probleme im Handel tatsächlich annehmen und den ArbeitnehmerInnen im Wort bleiben."

"Als Finanzstadträtin kann sie nun ihr gesamtes politisches Gewicht einsetzen, um die dringend notwendigen Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Handelsbedienstete zu erwirken." Das Land Wien muss in seiner Stellungnahme zum Ministerialentwurf die Wiener die drohenden Verschlechterungen für Handelsbedienstete in der Stellungnahme des zu Wort zu bringen und flankierend die Rahmenbedingungen für Handelsbeschäftigte im Bereich Kinderbetreuung und öffentlicher Verkehr verbessern."

Von Minister Bartenstein erwartet Vana die längst überfällige Umsetzung von Mehrarbeitszuschlägen für Teilzeitarbeit und die Einführung eines existenzsichernder Mindeststundenlohns. Vana: "Jetzt sind die Rechte der Handelsbediensteten für Verbesserungen an der Reihe."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002