Mandak: Bartenstein-Vorschlag geht an Bedürfnissen von Pflegebedürftigen wie Pflegenden vorbei

3.000 Euro im Monat zu teuer für Familien und zu wenig für zwei Betreuende

Wien (OTS) - "Bartensteins Ansatz trifft weder die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen noch jene der in der Pflege beschäftigten Menschen", kritisiert die SeniorInnensprecherin der Grünen, Sabine Mandak. Während zwei Wochen Begleitung und Betreuung physisch und psychisch für die Betreuenden vielleicht möglich sind, ist die Pflege von Menschen mit hohem Pflegebedarf über diesen Zeitraum ohne Qualitätsverlust undenkbar. "Ohne Klärung der Finanzierungsfrage wird das ganze außerdem zur reinen Trockenübung: 3000 Euro im Monat sind zu teuer für die Familien und zu wenig für zwei Betreuende. Es kann doch nicht sein, dass die ‚Rund-um-die-Uhr-Pflege’ ein Privileg von Wohlhabenden ist.", erklärt Mandak.

Minister Bartenstein spielt ein Doppelspiel: Mit der Vorlage unausgegorener Vorschläge bereitet er den Boden für eine Pflege auf Basis von Selbständigkeit. Damit wird die "Rund-um-die-Uhr-Pflege" endgültig zur Lohndumpingangelegenheit ohne Schutz der Arbeitenden und ohne Qualitätsstandards für die Betreuten.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005