Haidlmayr zu Zivildienst: SPÖ muss Wahlversprechen der zeitlichen Gleichstellung mit Präsenzdienst einlösen

Grüne fordern Änderung im Heeresgebührengesetz bei Wohnkostenbeihilfe

Wien (OTS) - Die Zivildienstsprecherin der Grünen, Theresia Haidlmayr, zeigt sich zwar erfreut, dass es nach der Kürzung des Zivildienstes 10 Prozent mehr Anträge gibt, fordert aber weiterhin eine zeitliche Gleichstellung zwischen dem Präsenz- und Zivildienst. "Außerdem muss jetzt auch endlich die Frage der Wohnkostenbeihilfe bei Zivil- und Präsenzdienern, die in Wohngemeinschaften leben, finanziert werden", fordert Haidlmayr und weiter: "Wenn BM Darabos glaubt, dass er sich nicht mehr für die Wohnkostenbeihilfe einsetzen muss, hat er sich getäuscht. Gerade jetzt als Verteidigungsminister ist er gefordert, diese Änderung im Heeresgebührengesetz raschest zu vollziehen. Auch das Wahlversprechen der zeitlichen Gleichstellung muss von der SPÖ noch eingelöst werden".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002