Martinz: Koralmtunnel-Vertrag schlecht verhandelt

Landeshauptmann aufgefordert, Koralmtunnel-Vertrag nach zu verhandeln. "Ehe baldiger" Baubeginn raus, fixer Termin rein.

Klagenfurt (OTS) - "Die ÖVP war immer für den Koralmtunnel, aber gegen die fragwürdige Mitfinanzierung und hat den Vertrag immer in Frage gestellt", sagt LR Josef Martinz heute. Aus seiner Sicht sei der Vertrag, den Kärnten mit den Bundesbahnen und dem damaligen Infrastrukturminister abgeschlossen habe, nicht stichfest formuliert. "Die schwache Formulierung, dass der Baubeginn "ehe baldig" zu erfolgen habe, fällt uns jetzt auf den Kopf", meint Martinz. Er fordere daher den Landeshauptmann von Kärnten auf, nach zu verhandeln und einen fixen Termin für einen Baubeginn vertraglich festzulegen. "Kärnten braucht was hieb- und stichfestes. Keine Wischi-Waschi-Verträge, die vor keinem Gericht halten", erklärt Martinz.
Außerdem erinnere Martinz SP-Chefin Gaby Schaunig an ihr Wahlversprechen. "Schaunig hat angekündigt, wenn Gusenbauer Kanzler werde, dass 140 Millionen Euro von Wien nach Kärnten fließen für die Mitfinanzierung am Koralmtunnel. Wo ist das Geld, Frau Schaunig", will Martinz wissen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003