Schaunig: "Kärnten wurde durch ÖVP/BZÖ Bundesregierung finanziell belastet"

In der heutigen Regierungssitzung wurde von Haider ein Akt eingebracht, in dem aufgelistet wird, wo Kärnten durch die ehemalige Bundesregierung zur Kasse gebeten wurde.

Klagenfurt (SP-KTN) - "Selbstverständlich hat die SPÖ dem Bericht des Landesfinanzreferenten über finanzielle Belastungen des Landes Kärnten durch mangelnde Finanzierung aus dem Bundesbereich zugestimmt", erklärte heute, Dienstag, SP-Vorsitzende Gaby Schaunig. "Einem aufgelisteten, schriftlichen BZÖ-Eingeständnis am finanziellen Versagen der ehemaligen Bundesregierung stimme ich gerne zu ", so Schaunig.

Und, noch eine begrüßenswerte "Überraschung": Einstimmig wurde heute in einer Resolution die Bundesregierung aufgefordert, die Kosten für die vorschulische Kinderbetreuung und Bildung zu übernehmen, um damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten. "Haider gab zu, dass er mit so einem Antrag vor zwei Jahren gescheitert ist, nunmehr steht es im Regierungsprogramm der neuen Bundesregierung, worüber ich mich sehr freue", hält Schaunig fest.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003