Günter Kössl: Österreich Spitzenreiter bei der Sicherheit

ÖVP-Sicherheitssprecher: Harte Arbeit der vergangenen Jahre trägt Früchte

Wien (ÖVP-PK) - Österreich zählt nach einer am Montag in Brüssel vom Meinungsforschungsinstitut Gallup, dem Max-Planck-Institut und anderen Forschern vorgestellten Studie zu den sichersten Länder der Welt. "Allgemeine Verbrechen" wie Diebstahl, Einbruch, Raubüberfälle, sexuelle Nötigung und Körperverletzung sind in Österreich seltener als im EU-Schnitt. Gemeinsam mit Spanien, Ungarn, Portugal, Frankreich und Griechenland weist Österreich die niedrigste Verbrechensrate auf. Im Gegensatz zu Irland, Großbritannien, Estland, den Niederlanden und Dänemark, wo die Verbrechensrate 30 Prozent über dem europäischen Durchschnitt liegt, wurden im Jahre 2004 12 Prozent der Österreicher Opfer von Kriminalität, EU-weit sind es 15 Prozent. Für ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. Günter Kössl ist dieses erfreuliche Ergebnis ein Resultat der Reformarbeit, die von den Bundesministern Strasser und Prokop geleistet wurde. ****

"Reformen wie die Wachkörperzusammenlegung, die Modernisierung der technischen Ausstattung, die Vergrößerung des Fuhrparks, die Einführung des Sicherheitsmonitors, die Reform von Spezialeinheiten wie der Kobra und nicht zuletzt die Aufstockung des Personals zeigen Wirkung. Bundesminister Platter ist Garant dafür, dass dieser Weg fortgesetzt wird. Wir setzen auf richtige Maßnahmen", sagte Kössl und sprach etwa die intensive Vorbereitung auf die EM 2008, z.B. mit Videoüberwachung und den Ausbau der Sicherheit bei Fußballspielen an. "Hier ist die Exekutive ganz besonders gefordert, wie jüngste tragische Ereignisse in Italien zeigen."

Kössls besonderer Dank gilt allen Polizistinnen und Polizisten, die Tag und Nacht auf der Straße stehen. "Ein Beweis für ihre hervorragende Arbeit ist nicht nur der Rückgang der Verbrechensrate seit 1999 um zwei Prozentpunkte auf 12 Prozent, sondern auch die überdurchschnittliche hohe Unterstützung, die sie von der Bevölkerung erfahren. Hier liegt Österreich laut EU-Studie ebenfalls im europäischen Spitzenfeld."

Gerade in den vergangenen Jahren wurden die Reformen von den anderen Parteien immer wieder schlecht geredet. Die Umfrage beweist das Gegenteil und straft die Kritiker, so Kössl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001