exil-literaturpreise

schreiben zwischen den kulturen 1997 - 2007

Wien (OTS) - ein literaturwettbewerb zur förderung der literatur von migrantInnen und von angehörigen ethnischer minderheiten in österreich.

die exil-literaturpreise "schreiben zwischen den kulturen" sollen vor allem autorInnen, die nach österreich zugewandert sind oder einer ethnischen minderheit angehören ermutigen, sich mit ihrer lebenssituation literarisch auseinander zu setzen. ziel des projektes ist es, neue literarische talente in österreich zu entdecken, die auf grund ihres neuen, oft unverstellten blickes auf die deutsche sprache imstande sind, dieser neue impulse zu geben. seit 10 jahren vergibt exil die exil-literaturpreise "schreiben zwischen den kulturen", die inzwischen zu einem fixpunkt der österreichischen kultur- und literaturszene geworden sind. die öffentlichkeit ist durch diesen wettbewerb auf autorInnen wie dimitrè dinev, denis mikan, alma hadzibeganovic, julya rabinowich und sama maani aufmerksam geworden, die in den letzten jahren preise des vereins exil erhielten, in der edition exil zum ersten mal veröffentlicht haben und danach im kultur- und literaturbetrieb fuß fassen konnten.

im rahmen dieses literaturwettbewerbs ist auch ein preis für teams und schulklassen und ein preis für einzeleinreichungen jugendlicher autorInnen ausgeschrieben.

jury 2007: seher cakir, stefan gmünder (derstandard), gisela von wysocki - und eine jury aus schülerInnen, die bei den preisen für jugendliche und schulklassen mitstimmen kann.

teilnahme:

teilnahmeberechtigt sind jugendliche bis zur vollendung des 20.lebensjahres, die seit mindestens einem halben jahr in österreich leben. alle arbeiten müssen in 4-facher ausfertigung und vom autor oder der autorin selbst in deutscher sprache verfasst worden und bis zum zeitpunkt der einreichung unveröffentlicht sein. sie sollen den umfang von zwanzig maschinschreibseiten nicht überschreiten und sich im weitesten sinne mit den themen integration, identität, fremd- oder anderssein oder leben zwischen kulturen auseinandersetzen. alle dichtungsgattungen sind zugelassen. ein blatt mit kurzbiografie der autorin oder des autors sowie mit adresse, telefonnummer und email-adresse muss beiliegen.

ein blatt mit kurzbiografie der autorin oder des autors sowie mit adresse, telefonnummer und email-adresse muss beiliegen.

der wettbewerb 2007 ist wie folgt dotiert:

  • 1.preis: Euro 3.000,-
  • 2.preis: Euro 2.000,-
  • 3.preis: Euro 1.500,-
  • lyrikpreis:Euro 1.500,-
  • dramatikerInnenpreis: Euro 2.000,-
  • preis für deutschsprachige autorInnen: Euro 1.000,-
  • preis für teams & schulklassen:Euro 1.000,-
  • preis für jugendliche autorInnen (bis 20 J) Euro 1.000,-

einsendungen an
exil, kennwort »literaturpreis«
stiftgasse 8. 1070 wien

rückfragen unter:
Tel.: 0699/127 86 823

einsendeschluss:
30. märz 2007

die preise werden im rahmen eines festaktes im herbst 2007 im amerlinghaus verliehen. die texte der preisträgerInnen und ausführliche interviews mit den prämierten autorInnen werden in einer anthologie der edition exil veröffentlicht.

in kooperation mit der grazer autorInnenversammlung, dem verein kulturzentrum spittelberg, den wiener wortstaetten und derSTANDARD gefördert von: bka: kunst wienKultur bezirks7kultur bm:bwk

Rückfragen & Kontakt:

ein projekt von exil,
zentrum für interkulturelle kunst und
antirassismusarbeit
stiftgasse 8, a-1070 wien
Tel.: 0699/123 444 65
Fax: 0043 1 89 00 87 215
verein.exil@inode.at
www.zentrumexil.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003