Stadler: Empörende ORF-Einladungspolitik

FPÖ soll totgeschwiegen werden

Wien (OTS) - Als empörend bezeichnete der freiheitliche Fraktionsführer im Eurofighter-Untersuchungsausschuss, NAbg. Mag. Ewald Stadler, die Einladungspolitik des ORF. Konkreter Anlass: In der heutigen Sendung "Offen gesagt" sind SPÖ, ÖVP und Grüne vertreten, nicht aber die FPÖ.

Offenbar versuche man am Küniglberg, die FPÖ totzuschweigen, vermutete Stadler. Wenn es darum gehe, der FPÖ am Zeug zu flicken, sei der ORF recht rasch zur Stelle, wie etwa das Berichterstattungsspektakel rund um die Strache-Bilder bewiesen habe. Wenn aber über tatsächlich für die Republik wichtige Themen diskutiert werde, kenne man die Freiheitlichen plötzlich nicht mehr und verstoße munter gegen jede Objektivität.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003