Busunfall zwischen Admont und St. Gallen (Steiermark)

Technisches Gebrechen ist auszuschließen

Wien (OTS) - Bei jenem Linienbus, der am Freitag, 2. Februar 2007 nachmittag zwischen Admont und St. Gallen (Steiermark) von der Straße abgekommen und umgestürzt ist, handelt es sich um ein Fahrzeug der Firma Komet-Reisen in Pinkafeld. Das Unternehmen ist auf der Strecke im Auftrag der ÖBB-Postbus Gmbh unterwegs.

Nach Auskunft des Busuntenehmers Martin Horvath handelt es sich bei dem Unglückslenker um einen erfahrenen, ortskundigen Chauffeur, der bereits längere Zeit auf der Strecke zwischen Admont und St. Gallen im Einsatz ist. Der Lenker hatte planmäßig um 13.30 Uhr seinen Dienst angetreten. Unmittelbar danach ist es zum Unfall, dessen genauer Hergang noch geklärt werden muss, gekommen. Beim Unglücksbus handelt es sich um ein Fahrzeug der Marke Setra. Die halbjährlich erforderlichen technischen Überprüfungen am Fahrzeug wurden lückenlos durchgeführt, ein technisches Gebrechen am Fahrzeug, das in Altenmarkt bei St. Gallen stationiert ist, kann ausgeschlossen werden.

Laut dem Obmann des Fachverbandes der österreichischen Busunternehmer in der Wirtschaftskammer, Kommerzialrat Karl Molzer, handelt es sich bei Komet-Reisen um ein östereichisches Vorzeigeunternehmen.

Busunternehmer Martin Horvath hat sich sofort nach Bekanntwerden des Ereignisses auf den Weg zur Unglücksstelle gemacht, um sich persönlich ein Bild zu machen. Alle zur Aufklärung der Unglücksursache notwendigen Unterlagen wird er zur Verfügung stellen. Horvath wird auch im Krankenhaus Rottenmann die - Gott sei dank - nur leicht verletzten drei Buspassagiere besuchen und sein Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck bringen.

Um den Linienbetrieb am heutigen Tag aufrecht zu erhalten, wird die ÖBB-Postbus Gmbh heute kurzfristig einen Ersatzbus zur Verfügung stellen, ab Montag (die Linie wird nur an Werktagen geführt) stellt Unternehmer Martin Horvath sowohl Ersatzbus, wie auch Ersatz-Chauffeur ab. Komet-Reisen betreibt insgesamt 20 Busse im Linienverkehr.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Bruckner, FCB Events & PR, Tel.: 0664 381 9 501
im Auftrag des Fachverbandes der österreichischen Busunternehmer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCB0001