Schaunig: Jeder einzelne Arbeitslose ist einer zu viel

Kärntner SPÖ-Chefin weist auf die dramatische Zunahme älterer Arbeitsloser hin

Klagenfurt (SP-KTN) - Als sehr erfreulich bezeichnete heute, Freitag, die SPÖ-Landesparteivorsitzende LHStv. Gaby Schaunig die konjunkturbedingte positive Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt. Dennoch sei jeder einzelne Arbeitslose einer zu viel, gab Schaunig zu bedenken, und erinnerte an die dramatische Entwicklung der Arbeitslosigkeit bei den über Fünfzigjährigen. Im Gegensatz zum Bundesschnitt habe bei den älteren Arbeitnehmern die Arbeitslosigkeit in Kärnten drastisch, nämlich um sieben Prozent, zugenommen, so die SPÖ-Chefin.

Schaunig fordert deshalb dringend Maßnahmen zur Unterstützung dieser Problemgruppe und verlangt Initiativen für die Wiedereingliederung älterer Arbeit Suchender. Vor allem ein "zweiter" Arbeitsmarkt in Form von Arbeitsstiftungen und Projekten soll älteren Arbeitslosen eine schnellere Wiedereingliederung in den "ersten" allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglichen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004