Kärntner Landesholding: SPÖ kritisiert Neuausschreibung der Geschäftsführer

LGF Passegger ortet Postenschacher und Steuergeldverschwendung

Klagenfurt (SP-KTN) - Kritik gibt es an der am
Donnerstagnachmittag im Aufsichtsrat beschlossenen Neuausschreibung der Geschäftsführer der Kärntner Landesholding. Die SPÖ ortet in diesem Zusammenhang weit reichende Absprachen zwischen ÖVP und BZÖ, mit dem Ziel, die beiden Positionen mit Parteigängern zu besetzen, um dadurch die Kontrolle über die Holding zu erlangen. Der Kärntner SPÖ-Landesgeschäftsführer Gerald Passegger sprach deshalb heute, Freitag, von Postenschacher und Steuergeldverschwendung. Hintergrund:
Die vorzeitige Entfernung der derzeitigen Vorstände, Reinhard Zechner und Hans-Jörg Megymorez, deren Verträge 2008 auslaufen und "die beide gerne bleiben" würden, kostet laut Passegger rund 80.000 Euro. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002