ExtraDienst presents: Die TOP-THEMEN der Branche

Wien (OTS) - Das Warten hat ein Ende: der neue ExtraDienst ist da. Im stärksten Heft aller Zeiten - auf 350 Seiten (!) - bringt das führende Fachmagazin der Kommunikationsbranche in seinem 25. Jahrgang die Top-Themen der Branche.

AGENTUR-RANKING: Demner, Merlicek & Bergmann gewinnt vor Jung von Matt/Donau und BBDO/PKP.

Rund 175.00 Datensätze wurden erhoben und ausgewertet: ExtraDienst präsentiert in seiner diesjährigen Eröffnungsnummer die größten Werbeagenturen des Landes nach klassischen Mediabillings (erhoben von Focus). "Super-Mariusz" Jan Demner konnte die Pole Position seiner Agentur zum sechsten Mal in Serie verteidigen. Platz zwei feiern die Shooting-Stars von Jung von Matt. Platz drei haben geschafft: BBDO & PKP (im Holding-Verbund).

ED-Chefredakteur Christian W. Mucha: "Beeindruckend, welche Serie Mariusz Jan Demner (zum sechsten Mal in Serie auf dem Siegerplatz) da hinlegt. Schließlich ist die höchste Tugend jedes Unternehmens kontinuierlich - sprich über eine lange Strecke - eine gute Performance hinzulegen. Sensationell der Vorstoß von Jung von Matt/Donau. Josef Koinig und Andreas Putz haben sich um fast 140 Prozent verbessert, 56 Mio. Euro Billings zugelegt und sind vom 16. auf den zweiten Platz vorgestoßen. Nur mehr 1,1 Mio. Euro fehlen denen zur Spitze. Gesamt betrachtet zeigte sich das Werbejahr 2006 durchaus stabil."

Das komplette Ranking der Top-25-Agenturen inklusive Billingsumme, Performance in Prozent und Vorjahresplatzierung (in Klammer) finden Sie als Tabelle im Anhang.

RANKING DER MEDIENJOURNALISTEN: Frido Hütter (Kleine Zeitung) macht das Rennen.

Das vergangene Jahr war in medialer Hinsicht turbulent. Palastrevolution auf dem Küniglberg, Start von ÖSTERREICH, Boom der Gratiszeitungen. Kurz: die Medien-Journalisten hatten genug zu tun. Wer mit der komplizierten Materie am souveränsten umging (die Kriterien waren Einfluss, Kompetenz und Sympathie) bewerteten
für ExtraDienst elf Geschworene. Darunter Kaliber wie Dr. Christoph Kotanko (CR Kurier), Mag. Hubert Patterer (CR Kleine Zeitung), Franz Prenner (CEO ATV), Dr. Andreas Unterberger (CR Wiener Zeitung) sowie Dr. Astrid Zimmermann (Medienhaus Wien) u.a. Das Ergebnis:
Medienjournalist des Jahres ist Frido Hütter von der Kleinen Zeitung. Platz zwei ging ex aequo an Johannes Bruckenberger (APA) und Harald Fidler (Der Standard). Vierter wurde Christoph Silber (KURIER). Die weitere Reihung der Top-Ten-Medienjournalisten: Mag. Isabella Leitenmüller-Wallnöfer (5 - Die Presse), Susanne Zilk (6 - Kronen Zeitung), Doris Prieschnig (7 - Der Standard), Katharina Schell (8 -KURIER), Angelika Hager (9 - profil), Freddie Kräftner (10 - Wiener Zeitung), Albert Sachs (10 - ÖSTERREICH).

FALSCH PROGRAMMIERT - Heimlich, still und leise erreichte die -bald schon kriegerische - Auseinandersetzung zwischen den österreichischen Werbezeitenvermarktern der größten deutschen TV-Sender-Familien im Vorjahr neue Höhen. Zwischen dem RTL Vermarkter IPA-Plus Österreich und der SevenOneMedia (ProSiebenSat.1) ging es mit harten Bandagen zur Sache. IPA-plus GF Gerhard Riedler und sein Research-Chef Florian Skala schildern im ExtraDienst-Interview freimütig, wie der Mitbewerb auf Importeure von SAT-Receivern einwirkte. Die wurden dazu angehalten, die werksmäßige Programmierung der Receiver nachzujustieren. So, dass sich die RTL-Österreich-Fenster auf der Fernbedienung weiter hinten fanden und auf den vorderen Plätzen die deutschen RTL-Signale programmiert wurden. Ein fataler Eingriff. Denn jene Seher, die nur auf den vorderen Programmplätzen zappten, bekamen von den Austro-Werbespots der IPA-plus nichts mehr mit. Da war schnelles Handeln angesagt. Flugs lagen die deutschen Mütter der heimischen Unternehmen im Clinch. ProSiebenSat.1 regulierte die Causa - angesichts drohender massiver Rechtsfolgen - unverzüglich. Doch das Gesprächsklima zwischen IPA-plus und SevenOneMedia ist weiterhin nachhaltig und empfindlich gestört. Exklusiv berichtet ExtraDienst, dass aus den genannten Gründen im Vorjahr eine Gemeinschaftskampagne der privaten Anbieter von Werbefenstern (in die auch ATV einbezogen werden sollte) gekippt wurde. Auch im heurigen Jahr sind gemeinsame Aktivitäten auf den Markt - ob der gewaltigen Verstimmungen - nicht angesagt.

ABGEHOBEN - Tibor Bárci schwebt endgültig in anderen Sphären. Höchste Zeit, dass ihm irgendjemand dabei hilft, auf eine realistische Flughöhe zurückzukehren. Schon so manche Jury oder Diskussionsrunde hatte er mit seinen primadonnenhaften Eskapaden beinahe gesprengt. Jüngst bei der ATV-Jurierung, nachdem man sich bereits auf den Sieger (einen aus Deutschland stammenden Spot) geeinigt hatte, habe "Belladonna" Bárci die Disqualifikation ausländischer Arbeiten gefordert. ExtraDienst teilte er mit, er wolle beim Ranking der Creativ Direktoren nicht mitjurieren. Begründung: er beteilige sich nur an einer Jury, wo er mit den anderen Juroren kommunizieren könne. Warum wohl? ExtraDienst zeigt das Cui bono auf.

ICH KANN'S: Selbstbewusst stellte sich die neue kaufmännische Direktorin des ORF Sissy Mayerhoffer dem ExtraDienst-Interview.

Im Gespräch outet sich die Tochter des einflussreichen Ex-ÖVP-Bürgermeisters von Perchtholdsdorf als Zoon Politicon. Spricht offen über Kritik, die sie zum Antritt hinsichtlich ihrer kaufmännischen Kompetenz hinnehmen musste, ihr Verhältnis zur Macht, über Loyalität zu Wrabetz, verrät, wie sie mit ihren Feinden umgeht und wie das Projekt McKinsey fortgeführt werden soll. Mayerhoffer tritt - ganz auf ÖVP-Linie - für den Erhalt des Standortes Küniglberg ein - vorausgesetzt, dies sei technisch machbar. Schließlich sei der Berg ebenso ein Symbol wie das ORF-Auge.

ETAT-REIGEN - GRATISMAGAZINE - Gepitcht wird derzeit auf Teufel komm raus. So holte sich PKP (nach den ÖBB im Vorjahr) jetzt den Cosmos Etat. Jung von Matt konnte bei der AUA landen. Publicis Neo-CEO Raffaele Arturo sicherte sich zum Einstand die Wiener Stadtwerke. Der EVN-Etat wanderte von Ogilvy zur TBWA. Präsentiert wurde auch bei IKEA und BauMax - allein die finalen Entscheidungen stehen noch aus. Wackeln soll auf internationaler Ebene auch der bei Jung von Matt angesiedelte Mega-Etat des Elektroriesen Saturn. ExtraDienst präsentiert im Top-Dienst eine Übersicht der wichtigsten Etat-Entwicklungen. Weiters dort zu lesen: der Kampf ums Wiener Wochenende. Die Mediengruppe Lengauer bringt ab 24. Februar das Gratismagazin "Weekend". Heute-Macherin Eva Dichand will ab März mit "Live - Heute das Beste der Woche" (einer Gratis-Mischung aus Gala & Stern - so Dichand) dagegenhalten.

AUSSENWERBUNG - Die Branche wird mobil, Plakate duften und tönen -kein Wunder, dass Vertreter der Zunft 10 Prozent vom Gesamt-Werbekuchen fordern. Wie sich das stürmische Klima zwischen den beiden größten Anbietern entwickelt, zeigt ExtraDienst im großen Außenwerbungs-Sonderthema.

POSTING POLITIK - Wie derStandard.at versucht, Postings in einigermaßen zivilisierten Bahnen zu halten, hat sich die ExtraDienst-Redaktion vor Ort angesehen. Man vertraut einem intelligenten elektronischen Posting-Programm; dennoch ist massiver personeller Aufwand unumgänglich. Spannend: die Hitparade der am stärksten beposteten Beiträge auf derStandard.at

All dies und noch viel mehr lesen Sie im neuen ExtraDienst, der kommenden Montag bei den Lesern landet. Der ExtraDienst erscheint im Mucha Verlag.

Copyright-Hinweis: Alle Veröffentlichungen aus ExtraDienst und den Vorabmeldungen - auch auszugsweise - bitte nur mit dem Vermerk: "Wie Christian W. Muchas Fachzeitschrift ExtraDienst berichtet.

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

bzw. Abo-Bestellung:
ExtraDienst
Zieglergasse 1/3, 1070 Wien
Tel.: (01) 521 31-0
extradienst@mucha.at
URL: www.extradienst.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUV0001