ÖH begrüßt Broukals Stipendien-Vorschläge

Schnelle Aufstockung - Gründliche Sanierung

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft begrüßt, dass SP-Wissenschaftssprecher Josef Broukal sich von der Notwendigkeit der Stipendien-Novellierung von den SozialexpertInnen der ÖH überzeugen hat lassen. Die Devise zur Reparatur müsse lauten:
Schnelle Aufstockung - Gründliche Sanierung. "Studierende warten schon seit fast zehn Jahren auf den Ausgleich des Wertverlusts der Stipendien. Es braucht so schnell wie möglich eine ordentliche Aufstockung", so Barbara Blaha und Lina Anna Spielbauer.

Der zweite Schritt sei eine Ausweitung des BezieherInnenkreises, für die Bundeskanzler Gusenbauer bereits 40 Millionen Euro zugesagt hat. "Wir hoffen der Bundeskanzler hält diesmal seine Versprechen und die Studierenden müssen nur mehr bis zum Wintersemester auf die längst überfällige Unterstützung warten", so Blaha und Spielbauer. Der dritte Schritt sei dann ein genaues Durchleuchten des Gesetzes und eine gründliche Sanierung des Stipendiensystems. "Niemand, der/die Unterstützung braucht, soll mehr durch das Stipendiennetz fallen", ist die Zielsetzung von Blaha und Spielbauer.

Zweifel haben die beiden ÖH-Vorsitzenden an der Umsetzung der ersten beiden Schritte: "VP-Wissenschaftssprecherin Brinek hat bereits angekündigt hat, das Geld aus dem Sozialtopf für das Gusenbauer-Modell und nicht für sozial Schwache zu verwenden. Damit bleibt für jene, die es wirklich brauchen leider kein Geld mehr über" befürchten Blaha und Spielbauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001