Sanfte Mobilität für mehr Lebensqualität

Lebensministerium veranstaltet Symposium "Umweltfreundlich Reisen in die Alpen" am Reisepavillon Hannover

Wien / Hannover (OTS) - Saubere Umwelt ist ein wichtiges Qualitätskriterium bei der Wahl des Urlaubsortes. Dennoch werden zwischen 50 und 75 Prozent der Umweltfolgen des Fremdenverkehrs gerade durch den Reiseverkehr verursacht. Besonders im sensiblen Alpenraum sind die Lärm-, Staub- und Abgasbelastungen aus dem Straßenverkehr mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Im Rahmen des Reisepavillon Hannover veranstaltet daher das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft das Symposium "Umweltfreundlich Reisen in die Alpen". Ziel ist es, VertreterInnen von Tourismusregionen und Schutzgebieten mit VerkehrsanbieterInnen und ReiseveranstalterInnen zusammenzubringen, um die Entwicklung von Modellen zur umweltfreundlichen Anreise und umweltfreundlichen Mobilitätsangeboten am Urlaubsort zu fördern.

Laut Eurostat 2003 reisten die EuropäerInnen zu 66,4 Prozent mit dem PKW, zu 23,3 Prozent mit dem Flugzeug aber nur zu 6,6 Prozent mit der Bahn und zu 3,7 Prozent mit dem Schiff. Laut Tourismus-Monitoring Austria 2004 reisten die österreichischen SommerurlauberInnen sogar zu 79 Prozent im eigenen PKW zum Urlaubsort an, nur 6 Prozent nahmen die Bahn, 5 Prozent den Bus. Im Winter kamen 85 Prozent der österreichischen Gäste mit dem Auto und 4 Prozent mit der Bahn. 30 Prozent der CO2-Emissionen stammen in Österreich aus dem Verkehrssektor, wobei mehr als 50 Prozent der Personenkilometer auf den Freizeitverkehr entfallen. Der Straßenverkehr ist daher einer der wesentlichsten Verursacher des Klimawandels.

In Österreich wurden bereits einige erfolgreiche Projekte zur sanften Mobilität umgesetzt, die nicht nur Vorteile für Umwelt und Lebensqualität, sondern auch für die lokale Tourismuswirtschaft bringen: Das vom Lebensministerium, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit initiierte Modellvorhaben "Sanfte Mobilität -Autofreier Tourismus" in den Salzburger Modellgemeinden Werfenweng und Neukirchen am Großvenediger sowie die EU-Projekte im Alpenraum:
Alps Mobility, Alps Mobility II - Alpine Pearls, Alpine Awareness und MOBILALP.

Das österreichische Lebensministerium setzt darüber hinaus im Rahmen der Initiative klima:aktiv weitere Impulse für umweltfreundliche Mobilität. Das Beratungsprogramm "Mobilitätsmanagement im Freizeit- und Tourismusverkehr" bietet erstmals kostenlose Unterstützung für Entwicklung und Umsetzung von klimaschonenden Mobilitätsangeboten für Freizeit und Tourismus. Um den "Urlaub vom Auto" attraktiver zu machen, sollen Tourismusangebote mit der Anreise mit Bus und Bahn und umweltfreundlichen Mobilitätsangeboten in der Urlaubsregion geschaffen werden. Die Beratung steht Gemeinden, Tourismusverbänden, Freizeitbetrieben oder auch Event- und GroßveranstalterInnen zur Verfügung. Unterstützt werden ausschließlich Projekte, die auch tatsächlich eine CO2-Reduktion ermöglichen. Das teilt das Lebensministerium mit.

Weitere Informationen auf www.lebensministerium.at

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001