Steirisches BZÖ präsentiert sich mit neuem Team und neuem Logo

Forderung nach 10-Millionen-Euro-Sicherheitspaket für die Steiermark und Graz

Graz (OTS) - "Mit dem heutigen Tag haben wir auch im steirischen BZÖ die erste Etappe der Neuorganisation unseres Bündnisses abgeschlossen. Michael Langhans nimmt an meiner Seite ab heute als geschäftsführender Landesobmann seine Tätigkeit auf. Mit Andreas Liendl wir nun auch ein hauptamtlicher Landesgeschäftsführer den Aufbau der Ortsgruppen, aber vor allem die Vorbereitung der Grazer Gemeinderatswahl garantieren können", so der steirische BZÖ-Chef und Bundes-Generalsekretär Gerald Grosz im Rahmen seiner heutigen Pressekonferenz in Graz.

Das präsentierte neue Logo sei der optische Ausdruck des neuen Selbstverständnisses des BZÖ, so Grosz: "Wir sind eine junge, dynamische und bürgerliche Oppositionskraft rechts der Mitte. Gerade in einer Zeit, wo auf Bundes- und Landesebene eine Koalition des Wortbruchs und der gelebten Faulheit ihr Unwesenheit treibt, nehmen wir unsere Rolle als verantwortungsvolle Oppositionskraft für die Bürgerinnen und Bürger der Steiermark sehr ernst."

Sowohl die Große Koalition, ihre Wortbrüche, ihre Lügen und ihre Umfaller auf Bundes- als auch auf Landesebene brauche man am heutigen Tage gar nicht kommentieren, betont der steirische Bündnischef. Für ihn sei nunmehr klar: "Voves und Schüzenhöfer werden sich ihre Schuhe nicht mehr an der Bundesregierung abputzen können, denn jetzt ist ihre Wunschregierung am Werken."

Sicherheitspaket für die Steiermark

Das steirische BZÖ präsentierte heute auch ein Sicherheitspaket für die Steiermark und die Landeshauptstadt Graz. "Wir haben in der Steiermark und vor allem in Graz mit allen Formen der überbordenden Kriminalität größte Probleme. Das Sicherheitsbedürfnis der Menschen war noch nie so hoch wie heute. Mit unserem konkreten 20-Punkte-Programm kann man erste Schritte setzen, um diese Kriminalität in den Griff zu bekommen", sagt Grosz und fordert mehr Geld für Exekutive und Sicherheit: zusätzlich fünf Millionen Euro für Graz - 10 Millionen für die Steiermark.

Das Sicherheitsprogramm sieht darüber hinaus Videoüberwachung an neuralgischen und sicherheitsproblematischen Plätzen in Graz und in den Bezirkshauptstädten vor. Weitere Forderungen sind: die Aufstockung und Verbesserung der Ausrüstung der Exekutive, Schwerpunktaktionen gegen die organisierte Kriminalität, ein umfassendes Förderprogramm für sicherheitsverbessernde Maßnahmen in privaten Haushalten und Büros mit einer Förderquote von bis zu 30 % des Anschaffungswertes, weitere Verbesserungen für Verbrechensopfer wie auch harte Maßnahmen und Schwerpunktaktionen gegen Drogendelikte.

Sperrbereiche vor steirischen Schulen seien für das BZÖ Steiermark eine gute Möglichkeit, die überbordende Drogenkriminalität von den Jugendlichen so weit als möglich fern zu halten. Abschließend bekräftigte Grosz seine Forderung nach einem Landesgesetz nach Kärntner Vorbild, in dem die organisierte Bettlerkriminalität verboten wird. (Schluss) ms

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001