ÖAMTC zu Klimaschutz: Bewusstseinsbildung für verbrauchsgünstige Fahrzeuge forcieren

Individualverkehr muss leistbar bleiben

Wien (OTS) - In der aktuellen Klimaschutz-Diskussion tritt der ÖAMTC für ein ausgewogenes Bündel an Maßnahmen ein, das sämtliche Emittentengruppen berücksichtigt. "Sowohl bei Herstellern als auch bei den Konsumenten muss ein Umdenkprozess stattfinden", sagt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. Komfort, Sicherheit und ökonomischer Kraftstoffverbrauch müssen in Zukunft im Vordergrund stehen, nicht hohe Leistung und großes Gewicht der Fahrzeuge.

Von der Fahrzeugindustrie fordert der Club die verbindliche Einhaltung der selbstvorgegebenen CO2-Flottenverbrauchsgrenze von 140g/km bis Ende 2008. "Wer als Hersteller weiterhin Spritfresser anbieten will, muss entweder entsprechend viele sparsamere Modelle im Angebot haben, oder finanzielle Mehrbelastungen akzeptieren", sagt Rohracher.

Der ÖAMTC befürwortet, dass die Wahlfreiheit der Verkehrsmittel auch in Zukunft gewahrt bleibt. Konsumenten sollten durch attraktive Alternativen zur Wahl umweltfreundlicher Verkehrsmittel motiviert werden, um unnötige Stausituationen und damit erhöhte Umweltbelastungen zu vermeiden. Das bedingt ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln.

Außerdem muss das Verkehrsmanagement durch Einsatz von moderner Telematik optimiert werden. "In Stadtgebieten setzt der ÖAMTC etwa auf die Umsetzung von 'Grünen Wellen', um umweltschädlichen 'Stop-and-Go-Verkehr' zu vermeiden", sagt der ÖAMTC-Experte. "Im Freilandbereich muss ebenfalls durch intelligente Verkehrssteuerung und flexible Tempolimits die Flüssigkeit und Sicherheit des Verkehrs gewährleistet werden.

CO2-Emissionen stehen in direktem Zusammenhang mit dem Kraftstoffverbrauch. Um diesen möglichst niedrig zu halten, kann jeder Kraftfahrer seinen persönlichen Beitrag leisten. "Unser Ziel ist es, den Menschen ein Bewusstsein der eigenen Verantwortung für globale Veränderungen zu vermitteln, auch in seinem persönlichen Mobilitätsverhalten", so Rohracher abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002