Plassnik: "Weltweite Abschaffung der Todesstrafe bleibt konstantes Anliegen Österreichs"

Plassnik begrüßt den 3. Weltkongress gegen die Todesstrafe in Paris

Wien (OTS) - "Der Kampf für die weltweite Abschaffung dieser unmenschlichen Strafform ist und bleibt konstantes Anliegen der Menschenrechtspolitik Österreichs", bekräftigte Außenministerin Ursula Plassnik anlässlich des heute beginnenden 3. Weltkongresses gegen die Todesstrafe in Paris. "Es ist notwendig, öffentlich für unsere Werte und für die Achtung der Menschenwürde einzutreten. Der Einsatz gegen die Todesstrafe braucht Publizität und weltweite Mobilisierung. Der Weltkongress ist daher ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe", so Plassnik weiter.

Seit Jahren setzen sich Österreich und die EU an vorderster Front gegen die Todesstrafe ein. Die EU drängt international auf eine generelle Abschaffung der Todesstrafe und setzt sich auch in zahllosen Einzelfällen gegen eine Verhängung oder Vollstreckung von Todesurteilen ein. So führte die EU allein unter österreichischem EU-Ratsvorsitz in über 50 Fällen von zum Tode verurteilten Personen Interventionen durch. "Das beharrliche und gezielte Engagement Österreichs und der EU trägt Früchte - in konkreten Einzelfällen, aber auch betreffend die Abschaffung der Todesstrafe in mehreren Staaten. Wir werden dieses Engagement auch in Zukunft konsequent fortführen", erklärte Plassnik.

Der 3. Weltkongress gegen die Todesstrafe findet von 1. bis 3. Februar in Paris statt und bringt hunderte Vertreter von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen aus aller Welt zusammen, um weitere Strategien im Kampf gegen die Todesstrafe zu erarbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001