GPA-DJP erreicht Verbesserungen bei Elternteilzeit im EVU-Kollektivvertrag

Beitrag zum Schließen der Einkommensschere bei Beschäftigten in Elektrizitätsversorgungsunternehmen

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Bei den diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVU) konnte die Gewerkschaft erreichen, dass künftig Mütter und Väter volles Weihnachts- und Urlaubsgeld im ersten Lebensjahr des Kindes erhalten, wenn sie in Elternkarenz sind und ab 1. Februar auch wenn sie in Elternteilzeit sind. Darüber hinaus wurde eine überdurchschnittliche Erhöhung der Kinderzulage ausverhandelt. ++++

"Die GPA-DJP versucht, bei jeder ihrer Kollektivvertragsverhandlungen einen Beitrag zu leisten, um die geschlechtspezifischen Einkommensunterschiede zu verkleinern. Dieser Abschluss ist ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg", erklärt Geschäftsbereichsleiterin Mag.a Claudia Kral-Bast anlässlich der Erfolge bei den Kollektivvertragsverhandlungen bei Elektrizitätsversorgungsunternehmen.

Die neue GPA-DJP-Bundesfrauensekretärin Barbara Teiber: " Vor allem Frauen profitieren von dieser erweiterten Regelung. Dies ist ein konkreter Schritt zur Reduzierung der Einkommensschere in dieser Branche. Die GPA-DJP-Frauen werden gemeinsam mit den KV-VerhandlerInnen weiter daran arbeiten, auch in anderen Branchen kollektivvertragliche Verbesserungen für Frauen umzusetzen."

Derzeit verwirklichen immer mehr gut verdienende Frauen ihren Kinderwunsch nicht, weil sie weiter finanziell auf eigenen Beinen stehen wollen und die Einkommen in der Karenz und Elternteilzeit stark im Vergleich zum Einkommen vor der Karenz abfallen. Aus dem gleichen Grund nehmen auch nur sehr wenige Väter die Elternteilzeit und Karenz in Anspruch.

ÖGB, 31. Jänner 2007 Nr. 80

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003