Volksbanken fördern den finanziellen Wettbewerb in den Regionen

ÖGV-Chef Hofinger zur EU-Retailbank-Studie:"Kooperationen sind wettbewerbssichernd"

Wien (OTS) - "Gerade Genossenschaftsbanken als finanzielle Nahversorger fördern den Wettbewerb sowohl am europäischen Bankenmarkt als auch in ihren jeweiligen nationalen und regionalen Märkten. Dies gilt insbesondere auch in Österreich," stellt ÖGV-Verbandschef DDr. Hans Hofinger fest.
Ohne Genossenschaftsbanken wären weite Teile Österreichs finanziell unterversorgt und die Konsumenten hätten nur Zugang zu Banken, die aufgrund ihres Shareholder-Value-Denkens rein ertragsorientiert vorgehen. Genossenschafts-banken verfolgen nicht vorrangig das Ziel der Gewinnmaximierung, sondern den genossenschaftlichen Förderauftrag. Sie stellen deshalb den Kunden hochwertige und exakt auf deren Bedürfnisse abgestimmte Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung.
Das Wesen einer Genossenschaftsbank besteht darin, dass Kunden gleichzeitig Miteigentümer "ihrer" Bank sind. Mit diesem Geschäftsmodell ist die "Orientierung am Kunden" in das Geschäftsmodell "fix eingebaut". Genossenschaftsbanken haben deshalb ein besonderes Interesse am Wohlergehen ihrer Kunden, genauso wie ihre Kunden als Miteigentümer ein Interesse daran haben, dass es ihrer Bank gut geht. Dass dieses Geschäftsmodell die Kunden zufrieden stellt, belegt auch die von den Grossbanken Österreichs jährlich von Fessel-GfK durchgeführte Kundenzufriedenheitsmessung. Seit Jahren belegen die Volksbanken in diesem repräsentativen Ranking den 1. Platz.

Das Geschäftsmodell der Volksbanken hat in den letzten 150 Jahren zum Wachstum der europäischen Wirtschaft beigetragen - die Volksbanken haben die Bevölkerung "kreditfähig und kreditwürdig" gemacht.
Die Volksbanken erfüllen die Grundsätze und Leitlinien der europäischen Union: u.a. den Grundsatz der Subsidiarität, der - wie in der EU - auch im genossenschaftlichen Verbund einer der Hauptgrundsätze ist und zur föderalen Struktur beiträgt.
Hofinger abschließend: "Kooperationen verhindern Konzentrationsprozesse und fördern somit die Wettbewerbswirtschaft, da sie es den mittelständischen Banken ermöglichen, im Wettbewerb zu bestehen und gleichzeitig den Wettbewerb "anzu- heizen" - zum Vorteil der Bankkunden."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Genossenschaftsverband
DDr. Hans Hofinger (0664/8163940)
Dr. Hermann Fritzl (0664/8163941)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GVB0001