Lasar/Stark: Genaue Bedarfs- und Kostenanalyse zum KH Floridsdorf gefordert

Finanzierung darf nicht auf dem Rücken der Steuerzahler passieren

Wien, 31.01.2007 (fpd) - Die Vorentscheidung für das neue Krankenhaus in Floridsdorf/Wien-Nord ist so gut wie gefallen und die Fertigstellung soll 2012 sein. Die Gemeinderäte David Lasar und Rudolf Stark fordern daher eine genaue Bedarfs- und Kostenanalyse sowie auch die Garantieerklärung dafür, dass für die Wiener Patienten daraus keine Nachteile in der Versorgung entstehen.

Umfassende Umstrukturierungen sollen dem Vernehmen nach bereits fix sein. Dies betrifft etwa, dass die neue Semmelweis-Frauenklinik und das orthopädische Krankenhaus Gersthof in das neue KH Wien-Nord übersiedeln sollen.
Die FPÖ, so Lasar und Stark, ist gespannt wie die kolportierten 400 Mio. Euro zu finanzieren sind. Weitere Belastungen der Wienerinnen und Wiener durch eine Gebührenerhöhung werden wir sicherlich nicht hinnehmen, so die beiden Gemeinderäte abschießend. (Schluß) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002