Neubau Geriatriezentrum Liesing - SP-Deutsch: "AnrainerInnen sind eingeladen, vergleichbare Häuser in Wien zu besichtigen!"

Neubau entspricht modernsten Standards und neuesten Erkenntnissen der Geriatrie

Wien (SPW-K) - "Es ist mehr als bedauerlich, dass heute eine "Menschenkette" gegen die Errichtung einer wichtigen geriatrischen Einrichtung gebildet wird - denn das Projekt liegt im Interesse der Allgemeinheit", sagte Gemeinderat Christian Deutsch im Vorfeld der heutigen Anraineraktion zum Neubau des Geriatriezentrums Liesing. "Wir nehmen die Anliegen aber ernst und sind bemüht, Missverständnisse auszuräumen: Vor allem was die Ausstattung und Größe des neuen Hauses betrifft, gibt es gute vergleichbare Beispiele in Wien: Die AnrainerInnen sind eingeladen, beispielsweise das Haus der Barmherzigkeit in Ottakring zu besichtigen. So wie künftig in Liesing wurden hier die neuesten Erkenntnisse der modernen Geriatrie umgesetzt: Mehrere kleine und übersichtliche Stationen unter einem Dach erlauben eine umfassende - pflegerische und ärztliche -Betreuung, die Menschen sind in wohnlicher Atmosphäre in Ein- und Zweibettzimmern untergebracht." Das sei vor allem deshalb besonders wichtig, "weil Menschen mit höherer Pflegestufe eine medizinische Betreuung durch Fachärzte rund um die Uhr benötigen."

Im Süden Wiens sei der Bedarf an Einrichtungen dieser Art in den letzten Jahren gestiegen: "Es geht hier in erster Linie um Menschen, die nicht mehr in den eigenen vier Wänden betreut werden können", so Deutsch. Die zentrale Lage des Neubaus des Geriatriezentrums in unmittelbarer Nähe zum Liesinger Platz sei besonders wichtig:
"Angehörige müssen für Besuche keine langen Wege zurücklegen und haben auch eine optimale Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln."

Zwtll.: Überzeugen Sie sich vor Ort!

Die Dimension des Projektes - 14 Stationen mit je 24 Betten -entspreche den Vorgaben des Wiener Wohn- und Pflegeheimgesetzes und bewege sich in der gleichen Größenordnung wie andere hochmoderne Einrichtungen dieser Art: "Dazu zählen beispielsweise die Häuser der Barmherzigkeit in Ottakring und der Donaustadt. Die Behauptung einiger VertreterInnen der Anrainerinitiative, in Einrichtungen dieser Größenordnung wäre menschliche Betreuung nicht möglich, ist unerträglich und für die dort betreuten und betreuenden Menschen mehr als entwürdigend." Deshalb die Einladung an VertreterInnen der Anrainerinitiative: "Überzeugen Sie sich vor Ort: im Haus der Barmherzigkeit in Ottakring oder der Donaustadt."

Zwtl. Grünraum wird gesichert - Park geöffnet

Auch die Befürchtungen betreffend den Grünraum im Schlosspark Liesing seien unbegründet: "Das ausgewählte Projekt sichert das meiste Grün und geht weitgehend auf das Umfeld der Parkanlage und des denkmalgeschützten Schlosses ein", unterstrich Deutsch. "Insgesamt werden durch den Neubau des Geriatriezentrums nur zwei Prozent mehr Fläche als bisher verbaut. Das Liesinger Schloss, das bisher nicht öffentlich zugänglich war, wird unter Wahrung des Denkmalschutzes revitalisiert und soll für öffentliche Zwecke, wie zum Beispiel eine Musikschule, genutzt werden. Neue Bäume werden vor allem an jenen Stellen gepflanzt, wo die alten Gebäude abgebrochen werden. Der Park wird geöffnet und für die Bevölkerung erstmals öffentlich nutzbar und zugänglich!" schloss Deutsch.

Visualisierungen des Projekts sind unter
http://www.rathausklub.spoe.at/Liesing.html abrufbar, eine genaue
Beschreibung des Projektes findet sich unter http://www.wienkav.at/kav/ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004