ÖGJ-Michlmayr zu Blum-Förderung: Qualitätskontrolle verstärken!

ÖGJ begrüßt Verlängerung Egon Blums als Regierungsbeauftragter für Lehrlingsfragen

Wien (ÖGJ/ÖGB) - Die Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) begrüßt die heute, Mittwoch, vom Ministerrat beschlossene Verlängerung der Blum-Förderungen für zusätzliche Lehrstellen, fordert aber eine verstärkte Kontrolle der Förderfälle. Eine Analyse der zum Stichtag Ende Mai 2006 bestehenden Lehrverträge hat ergeben, dass es zwar 3.743 zusätzliche Lehrplätze gibt (im Vergleich zum Vorjahresstichtag), dass aber die Blum-Förderung für 11.422 Lehrstellen ausgeschüttet wurde. "Das entspricht einem Mitnahmeeffekt von über 200 Prozent - das heißt, es wurden dreimal so viele Lehrplätze gefördert wie tatsächlich neu entstanden sind", erklärt ÖGJ-Vorsitzender Jürgen Michlmayr.++++

Die Änderungen der Vergaberichtlinien für die Blum-Förderung werden zwar die Mitnahmeeffekte eindämmen, dennoch ist eine stärkere Prüfung und Dokumentation der Förderfälle durch das AMS notwendig. Zur dauerhaften Absicherung der dualen Berufsausbildung fordert die ÖGJ die Schaffung eines Berufsausbildungsfonds unter Einbeziehung von Qualitätskriterien für die Förderung von Lehrbetrieben. Die Qualitätskriterien sollten sich insbesondere auf die erfolgte Lehrabschlussprüfung bzw. ausgezeichnete Lehrabschlussprüfung, die Aus- und Weiterbildung von AusbildnerInnen, die Einrichtung von Ausbildungsverbünden und extern erworbenes Wissen, das über das Berufsbild hinausgeht, beziehen.

Die Verlängerung Egon Blums als Regierungsbeauftragter für Lehrlingsfragen begrüßt Michlmayr: "Kommerzialrat Blum hat sich immer für das duale Ausbildungssystem stark gemacht. Zuletzt hat er sich wie die ÖGJ dagegen ausgesprochen, dass Lehrverhältnisse leichter als bisher aufgelöst werden können."(fk)

ÖGB, 31. Jänner 2007 Nr. 79

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 534 44/290 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002