Donaustadt: SchülerInnen als MediatorInnen

Wien (OTS) - Obwohl es keinen akuten Anlass gibt und das Thema "Gewalt in der Schule" absolut keine dramatischen Ausmaße angenommen hat, werden in der Donaustadt neue Initiativen im Bereich "Gewalt-Prävention im Schulbereich" gesetzt. Diese wurden am Mittwoch in einem Pressegespräch bekannt gegeben, an denen Bezirksvorsteher Norbert Scheed, Hofrätin Dr. Mathilde Zeman (Stadtschulrat), Johann Studencki (Bezirksschulinspektor), Oberst Wolfgang Haupt (Polizei Wien) und Mag. Josef Albel (Bezirksrat) vorgestellt.

Künftig werden im 22. Bezirk, der mehr als 150.000 Einwohner hat bzw. 50 Schulen mit 15.000 Schülerinnen ausweist, ab der fünften Schulstufe SchülerInnen als MediatorInnen installiert, um aufkommende Probleme präventiv zu erkennen und auch zu besprechen. Die SchülerInnen werden an den einzelnen Schulstandorten auf ihre Aufgabe als MediatorInnen vorbereitet und ausgebildet werden.

Wie Bezirksvorsteher Scheed hervorhob, sollen die MediatorInnen für ihre Tätigkeit mit einer Urkunde sowie einem Button ausgezeichnet werden. Mit der Beurkundung soll deren Status unterstützt werden. Der Bezirk selbst wird die Tätigkeit der MediatorInnen finanziell unterstützen und wird auch zu Vernetzungstreffen einladen. (Schluss) ull/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006