Schennach fordert Rücknahme der Liberalisierung des Kleinen Glücksspiels

Scholz-Studie dokumentiert dramatisches Anwachsen der Spielsucht durch Automaten

Wien (OTS) - Der Fraktionsführer der Grünen im Bundesrat, Stefan Schennach, fordert umgehend die Rücknahme der Liberalisierung des kleinen Glücksspiels in Niederösterreich, Kärnten, Wien und der Steiermark. "Durch das Aufstellen der Spielautomaten hat sich in Österreich die Spielsucht gravierend verbreitet. Alleine in Kärnten stieg der Anteil der Spielsüchtigen um 600 (!) Prozent. Diese dramatische Zahl ist nicht mit Einnahmen für das Landesbudget zu rechtfertigen", meint Schennach. Eine verantwortungsvolle Politik hat aufgrund dieser neuen Erkenntnisse umgehend Maßnahmen zu setzen und den Automaten-Wald zu lichten. "Österreichs Sozialsystem macht es nicht notwendig, eine soziale Sicherung über das Glücksspiel finanzieren zu müssen und durch das Leid Dritter die Landeshaushalte zu finanzieren", so Schennach der die betroffenen Länder zum sofortigen Handeln auffordert.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002