Auer stellt an den neuen Verkehrsminister Anfrage zur S 37

Weitere Proteste der Bevölkerung und Sicherheitsrisiko von Schülern wegen vorzeitiger Bemautung zwischen Klagenfurt und St. Veit

KLAGENFURT (OTS) - Am gestrigen Parlamentstag formulierte NR-Abg. Klaus Auer mit seinen steirischen Kollegen eine Anfrage an den neuen SPÖ-Verkehrsminister Faymann, über den Stand der Planungsarbeiten entlang der ehemaligen Friesacher Bundesstraße. "Der Baubeginn wurde schon viel zu lange verschoben und es muss schnellstens abgeklärt werden bis wann einzelne Abschnitte, unter anderem auch die Engstelle Zwischenwässern, ausgebaut werden und ob die Finanzierung dieser Teilabschnitte gegeben ist! Die Region darf nicht länger infrastrukturell benachteiligt und die Bevölkerung an der Nase herumgeführt werden," so Auer. Eine schriftliche Antwort aus dem Ministerium dürfte im Februar vorliegen.
Mit argen Verkehrsproblemen aufgrund der vorzeitigen Bemautung und des Schlie-ßens von einzelnen Abfahrten hat der St. Veiter Bürgermeister Mock zu kämpfen. Für Klaus Auer sind diese Probleme des SPÖ-Bürgermeisters hausgemacht: "Mock hätte wissen müssen, als er mit Dörfler die vorzeitige Bemautung fixierte, dass es massive Verkehrsprobleme im Stadtbereich geben wird." Da viele Pendler die Mautpflicht umgehen wollen, kommt es zu erhöhten Verkehrsbelastungen durch die Innenstadt, in der Wayerfeldsiedlung und in Hörzendorf. "Die Auswirkungen bekommen die Anrainer durch erhöhte Belastungen nun zu spüren."
Probleme gibt es auch für die Schüler des Realgymnasiums Tanzenberg, denn so Auer: "Die Strecke von der Bushaltestelle bis zum Bahnhof müssen die Schüler auf der alten Bundesstraße zu Fuß in Angriff nehmen. Durch das erhöhte Verkehrsaufkommen ist die Sicherheit am Schulweg kaum mehr gegeben." Der Elternverein des Gymnasiums wandte sich aus Sorge um das Wohl der Jugendlichen an den ÖVP-Nationalratsabgeordneten, der sich für eine Problemlösung bemühen wird und Auer fügt abschließend hinzu: "Schön langsam zeigt sich das wahre Ausmaß des unüberlegten Abzockens auf einer nicht ausgebauten Schnellstraße und ohne flankierende Maßnahmen auf den Nebenstraßen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001