BAWAG P.S.K. und Generali sichern Zukunft der Versicherungstöchter

Generali plant mehrheitliche Übernahme von BAWAG-Versicherung und P.S.K. Versicherung sowie Fusion dieser beiden Personenversicherer.

Wien (OTS) - Vorstände der BAWAG P.S.K. und der österreichischen Generali Gruppe haben am 31. Jänner 2007 die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BAWAG Versicherung AG und der P.S.K. Versicherung AG über die Pläne für die Zukunft dieser beiden Versicherungsunternehmen informiert.

Nach Vorliegen der erforderlichen Genehmigungen und der für das Frühjahr 2007 zu erwartenden Übertragung der Aktien der BAWAG P.S.K. auf die neuen Eigentümer ("Closing") sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Die Generali will, nach Vorliegen der speziell hiefür erforderlichen behördlichen Genehmigungen, die Mehrheit an der BAWAG Versicherung AG und der P.S.K. Versicherung AG übernehmen.
  • Die BAWAG P.S.K. bleibt weiterhin an den Versicherungen beteiligt.
  • Eine Fusion der beiden Versicherungsunternehmen ist beabsichtigt.
  • Ziel ist es, die Stärken der Generali, der BAWAG P.S.K. sowie der BAWAG- und der P.S.K.-Versicherung zu einer neuen schlagkräftigen Lösung zu verbinden.
  • Die so entstehende "neue" Versicherungsgesellschaft soll als selbständiges Unternehmen mit allen Funktionen weitergeführt werden. Sie bleibt als Bankenversicherer im Bereich Personenversicherung ein wichtiger Kooperationspartner der BAWAG P.S.K. und wird ihre Produkte analog zur derzeitigen P.S.K. Versicherung AG auch über die Postfilialen vertreiben.

Die BAWAG Versicherung AG und die P.S.K. Versicherung AG weisen insgesamt einen Bestand von rund 340.000 Lebens- und Unfallversicherungsverträgen aus. Das Prämienaufkommen der beiden Versicherer beläuft sich auf rund 200 Mio. Euro. Die beiden Unternehmen beschäftigen rund 80 MitarbeiterInnen; es sind keine Kündigungen vorgesehen.

Für bestehende Kunden der BAWAG- und der PSK-Versicherung wird sich nichts ändern. Alle bestehenden Verträge gelten weiterhin unverändert.

BAWAG P.S.K. und Generali sehen diese Pläne als wichtigen Schritt, die Palette an Vorsorgeangeboten für die Kunden der BAWAG P.S.K. und der Österreichischen Post offensiv auszubauen. Auch dadurch wird die Bank mit ihrem großen Kundenkreis, ihren hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ihren attraktiven Produkten und ihrem flächendeckenden Vertriebsnetz weiter gestärkt werden.

Rückfragen & Kontakt:

BAWAG P.S.K. Konzernpressestelle
Thomas Heimhofer, Tel. 0043 (1) 534 53-31210,
E-Mail: thomas.heimhofer@bawagpsk.com

Generali Gruppe Konzern-Kommunikation
Josef Hlinka, Tel. ++43 1 534 01-1375
E-Mail: josef.hlinka@generali.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001