APG: Österreichs Stromnetz braucht dringend Modernisierung

Europäische Maßnahmen gegen Blackouts sind wichtig, neue Hochspannungsleitungen aber unerläßlich

Wien (OTS) - "Das österreichische Hochspannungsnetz ist den zunehmenden Ansprüchen, die sich aus dem europaweiten Energiehandel und dem steigenden Energieverbrauch ergeben, nicht mehr gewachsen. Daher müssen wir unser Stromnetz - insbesondere durch den Bau der 380-kV-Leitungen in der Steiermark und Salzburg - dringend modernisieren, um vor allem die Versorgungssicherheit in Österreich nicht zu gefährden", erklärte Heinz Kaupa, Vorstandsdirektor der VERBUND-Austrian Power Grid AG (APG), Österreichs führenden Stromtransporteurs, heute, Mittwoch.

Kaupa begrüßte ausdrücklich die Maßnahmen, die gestern von der UCTE, dem Verband der europäischen Stromnetzbetreiber, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem EU-Energiekommissar Andris Piebalgs gefordert wurden, um das Risiko von Blackouts wie jenes vom 4. November künftig auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Dazu gehören eine Verpflichtung zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Netzbetreiber, beispielsweise durch gemeinsame Schulungen und Sicherheitstrainings. Bei erforderlichen Leitungsabschaltungen müssen sorgfältigste Sicherheitsanalysen vorgeschrieben werden, um deren Zulässigkeit und die Auswirkungen genau beurteilen zu können. Nicht zuletzt soll ein europäisches Informationssystem aufgebaut werden, um Störungen sofort erkennen zu können und entsprechende Maßnahmen, beispielsweise das Hochfahren von Reservekraftwerken, unverzüglich einleiten zu können.

Das Blackout im November hatte seinen Ausgangspunkt in Norddeutschland im Netz der E.ON., die das so genannte (n-1)-Sicherheitskriterium verletzte. "Das bedeutet, daß beim Ausfall oder der Abschaltung einer Hochspannungsleitung oder eines Transformators gewährleistet sein muß, daß der zusätzliche Lastfluß von anderen Teilen des Netzes aufgenommen werden kann. Dies war damals nicht der Fall und es kam zu einer folgenschweren Kettenreaktion, von der letztlich 10 Millionen Menschen in Europa und etwa 60.000 in Österreich betroffen waren", erklärte Kaupa. In Österreich ist die Einhaltung der (n-1) Sicherheit aufgrund der fehlenden 380-kV-Lückenschlüsse nicht durchgehend gewährleistet. "Damit sind wir definitiv eine Schwachstelle im europäischen Höchstspannungsnetz", betonte Kaupa.

"Die Empfehlungen der EU-Kommission zur Stärkung der Netzsicherheit werden von uns vollinhaltlich unterstützt", sagte Kaupa und kritisierte zugleich die schwierigen Rahmenbedingungen, die der APG diesbezüglich in Österreich gestellt werden. "Wir müssen und wollen in den Leitungsbau investieren, können dies aber aufgrund der langwierigen Genehmigungsverfahren nicht im geforderten Ausmaß tun", verwies Kaupa insbesondere auf die Lücken im heimischen 380-kV-Netz.

Die APG hat bereits frühzeitig ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm auf allen Ebenen implementiert und ein Schulungsprogramm sowie regelmäßige Krisenübungen umgesetzt, um für Ernstfälle bestmöglich gerüstet zu sein. Die Aus- und Weiterbildung umfaßt auch Simulationsübungen zu Netzausfällen, die in Deutschland durchgeführt werden.

VERBUND-Austrian Power Grid AG (APG)
Die VERBUND-Austrian Power Grid AG (APG) ist Österreichs größter Übertragungsnetzbetreiber und sorgt für die Sicherheit der Stromversorgung im Land. Sie betreibt das größte überregionale Hoch-und Höchstspannungsnetz des Landes und ist für dessen Planung, Betriebsführung, Instandhaltung und Ausbau verantwortlich. Rund 50 % des österreichischen Stromverbrauchs werden über das mehr als 6.500 Kilometer umfassende Netz der APG transportiert. Die APG ist die unabhängige Netzgesellschaft des VERBUND, Österreichs größten Stromerzeuger.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerald Schulze
Verbund/Holding Kommunikation
Am Hof 6a, A-1010 Wien
Tel.: +43 1/53113/53702
Fax: +43 1/53113/53848
gerald.schulze@verbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBK0001