ÖSTERREICH: Weiter SP-interne Kritik an Kanzler Gusenbauer

Unverständnis über "Jugendtorheit-Sager" reißt nicht ab

Wien (OTS) - Für Aufregung und Kritik innerhalb der SPÖ sorgen weiter die milden Einschätzungen von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer rund um jene umstrittenen Fotos, die FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache offenbar bei verbotenen Wehrsportübungen zeigen. Ex-Kanzler Franz Vranitzky betont im Interview mit ÖSTERREICH, dass die Strache-FPÖ für ihn keine Option sei. Vranitzky bemängelt: "So wie ich das ausdrücke, habe ich das von niemand anderem gehört." Kritik an Gusenbauer kommt auch von SP-Wissenschaftssprecher Josef Broukal:
"Ich denke, er weiß heute auch, dass er zu Straches Aussagen andere Worte hätte finden können."

SP-Abgeordnete Laura Rudas betont gegenüber ÖSTERREICH: "Das war mehr als ein Bubenstreich." Und SP-Nationalrat Johann Maier erklärt:
"Vielleicht wäre eine klarere Stellungnahme sinnvoller gewesen." Wiens Bürgermeister Michael Häupl hält seinem Parteichef angesichts dramatischer Umfragewerte zähneknirschend die Stange: "Ich denke nicht daran, aus der FP-Debatte eine SP-Debatte zu machen. Ich kenne Alfred Gusenbauer seit seiner frühesten Jugend als aufrechten Antifaschisten, dessen Einstellung über jeden Zweifel erhaben ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002