Land startet mit Senkung der Klassenschülerhöchstzahl

1,6 Millionen Euro als "Vorleistung" für den Bund

Bregenz (VLK) - SchBereits im Schuljahr 2007/2008 wird das Land Vorarlberg rund 1,6 Millionen Euro investieren, um aufsteigend mit den 1. Klassen der Volksschulen und Hauptschulen sowie in den Polytechnischen Schulen die Klassenschülerhöchstzahl auf 25 zu senken. Auch an den Sonderschulen soll die Reform Verbesserungen bringen. Das gaben Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Schullandesrat Siegi Stemer heute, Dienstag, im Pressefoyer bekannt. Im ersten Jahr werden über 40 zusätzliche Lehrerplanstellen erforderlich sein, im Endausbau rund 140 Stellen und Gesamtkosten von über fünf Millionen Euro. Da auch der Bund das Anliegen der Klassenschülerhöchstzahl forciert, sprechen Sausgruber und Stemer von einer "Vorleistung" des Landes. So wie andere Länder erwartet auch Vorarlberg, dass zumindest ein Großteil der Gesamtkosten vom Bund refundiert wird.

Ausnahmen mit höheren Klassenschülerzahlen könne es nur geben, wenn dies von einer Schule im Rahmen ihrer Schulautonomie gewünscht wird, sagte Stemer: "Damit soll erfolgreichen Schulformen wie den Vorarlberger Musik- oder Sporthauptschulen die Möglichkeit erhalten bleiben, auf individuelle Bedürfnisse einzugehen."

Neben der Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen wird es einen Stundenzuschlag für Volksschulklassen mit hohem Anteil an Kindern mit migrantischem Hintergrund geben. Erhalten bleibt der Zuschlag für den Deutschunterricht für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache. Beides sind Maßnahmen, welche die Integrationsfähigkeit und die Klassengemeinschaft gezielt fördern.

In den kommenden vier Jahren wird sich die Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen auf alle Schulstufen auswirken und im Endausbau zu 99 zusätzlichen Klassen führen, wodurch in Einzelfällen zusätzlicher Raumbedarf entstehen kann. Reichen die vorhandenen Räumlichkeiten nicht aus, sind Ausnahmelösungen vorgesehen, um finanzielle Belastungen für den Schulerhalter durch Baumaßnahmen zu vermeiden. "Keine Gemeinde muss aus diesem Anlass zusätzliche Klassen bauen", stellte LR Stemer klar.
(gw)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008