Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: "Aus dem selben Stall" (von Gabi Russwurm-Biro)

Ausgabe, 30. Jänner 2007

Klagenfurt (OTS) - Ich war nie ein Neonazi und werde nie ein
Neonazi sein rechtfertigt sich FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in seiner "Grundsatzerklärung" zu den umstrittenen Fotos. Durch diese Aufnahmen aus Jugendtagen musste sich Strache den Vorwurf gefallen lassen, zum rechtsextremen Lager zu gehören. Er dementierte (no, na) und sieht sich als "begeisterter Demokrat", aber welcher Politiker egal welcher Strömung behauptet das nicht.

Die Blauen sind aber jene demokratisch gewählte Partei, die gerne mit rechtspopulistischen Parolen wirbt wie "Daham statt Islam" und damit rechtsaußen nach Wählern fischt. Auch die "Orangen" forderten den Rauswurf von Ausländern und sind ideologisch unbestritten aus dem selben Stall. Die Wurzeln der FPÖ - und mit ihr die des BZÖ liegen im sogenannten "Dritten Lager". 1949 war der Verband der Unabhängigen (VdU) - die Vorgängerpartei der FPÖ - entstanden, der sich auf die Strömungen des Deutschnationalismus begründet.

Die heikle Frage, die sich bei der Definition des deutsch-nationalen Lagers stellt, war und ist: Wo endet der Deutschnationalismus und wo beginnt der Rechtsextremismus? Die Antwort auf diese Frage kann und darf nicht Strache geben, die müssen sich die anderen Parteien und jeder mündige österreichische Bürger selbst stellen.

Rückfragen & Kontakt:

"Neue Kärntner Tageszeitung"
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Gabi Russwurm-Biro
Tel.: 0463/5866-503
E-Mail: gabi.russwurm@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001