Kdolsky: Verbot der Ein- und Ausfuhr von Hunde- und Katzenfellen notwendig

Für Tierschutz zuständige Ministerin Andrea Kdolsky begrüßt Orientierungsaussprache der EU-Agrarminister

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute, Montag, die für Tierschutz zuständige Ministerin Andrea Kdolsky über die öffentliche Orientierungsaussprache der EU-Agrarminister zum Verordnungsentwurf über ein Verbot des Inverkehrbringens sowie der Ein- und Ausfuhr von Katzen- und Hundefellen. "Es ist dringend notwendig, so bald wie möglich europaweit einheitliche Rechtsvorschriften dafür zu erlassen", so Kdolsky, die in diesem Zusammenhang besonders auf das Engagement Österreichs hinwies.

Man nehme hier eine gewisse Vorreiterrolle ein, denn die Notwendigkeit für eine europaweit einheitliche Regelung sei von Österreich auch in den, im Juni 2006 vorgelegten, Präsidentschaftsschlussfolgerungen zum nationalen Tierschutz-Aktionsplan deutlich hervorgehoben worden. "Ich begrüße daher diese Vorlage der Kommission massiv und wenn alles nach Plan läuft, dann steht einer Annahme durch den Rat und einem baldigen Inkrafttreten dieser Verordnung nichts im Weg", sagte Kdolsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Beilein
Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Radetzkystraße 2
1030 Wien
Tel: +43/ 1/ 71100-4309
Fax: +43/ 1/ 71100-14305
E-Mail: juergen.beilein@bmgf.gv.at
Homepage: www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0002