ÖSTERREICH: In der Causa Melinda Esterhazy schaltet Neffe Endre Esterhazy das Sozialamt ein

Neue Runde im Streit um die lange nicht mehr gesehene Melinda Esterhazy

Wien (OTS) - "Soll ich denn das Schloss stürmen?" Mit diesen
Worten kündigt Endre Esterhazy, der um das Wohlergehen seiner Tante, Fürstin Melinda Esterhazy, höchst besorgt ist, seinen nächsten Schritt in der Causa um die greise Milliardärin an. Diese wurde seit Wochen von einigen Verwandten nicht mehr gesehen. Nun will, wie ÖSTERREICH in seiner morgigen (Montag-) Ausgabe berichtet, Endre Esterhazy den nächsten Schritt setzen.

"Wir haben einen Rechtsanwalt beauftragt, an das Sozialamt in Eisenstadt heranzutreten, damit die Fürsorge Nachschau hält." Der streitbare Graf hat eine Anzeige gegen seinen Widersacher Stefan Ottrubay wegen Nötigung erstattet. Der Direktor und Geschäftsführer der Esterhazy-Betriebe konterte seinerseits mit einer Anzeige wegen Verleumdung. Endre Esterhazy hat seine Tante Melinda zuletzt im Jahr 2004 bei den Opernfestspielen in St. Margarethen gesehen: "Seitdem versuche ich vergeblich, ein Lebenszeichen von ihr zu erhaschen. Doch sie wird komplett abgeschottet. Ich hoffe, die Behörden schreiten endlich ein."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004