Kräuter: "U-Ausschuss braucht objektives Gutachten über Ausstiegskosten"

Wien (SK) - Der SPÖ-Fraktionsführer im Eurofighter-Untersuchungsausschuss, SPÖ-Abgeordneter Günther Kräuter, wird bei der Beratung mit Verteidigungsminister Norbert Darabos am kommenden Dienstag im Parlament die Einholung einer objektiven rechtlichen Sachverständigenexpertise zu den tatsächlichen Ausstiegskosten durch den Ausschuss vorschlagen. Ausschussvorsitzender Peter Pilz hatte das bevorstehende Treffen heute in der ORF-"Pressestunde" bekannt gegeben. Kräuter am Sonntag:
"Diese Aufgabe sollte der Untersuchungsausschuss zur Unterstützung des Ministers übernehmen. Bisher existiert zu den Ausstiegskosten lediglich die Lächerlichkeit einer Platter-Anfrage an die Lieferfirma EADS, die naturgemäß einen Phantasiepreis genannt hat." ****

Von der Ernsthaftigkeit sei diese "Erhebung" durchaus mit den Juxspielen oberster Militärs mit dem seinerzeitigen Minister vergleichbar. Laut Kräuter hätte sich der Ausschuss bereits grundsätzlich geeinigt, ein derartiges Gutachten in Auftrag zu geben.

Insgesamt sollte sich der Untersuchungsausschuss weder durch die "drohende Lieferung" erster Jets im Mai, noch durch die Überweisung erster Raten durch die BAWAG in der sorgfältigen und sachlichen Prüfung der Ausstiegsoptionen irritieren lassen. Kräuter abschließend: "Letztendlich können Eurofighter-Kampfjets auch zurückgeschickt und bezahlte Raten an den österreichischen Steuerzahler zurück überwiesen werden." (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
Impressum: http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003