Karin Kadenbach neue NÖ Landesrätin für Gesundheitswesen und Naturschutz

Beste Versorgung und Spitzenmedizin müssen für jeden zugänglich sein

St. Pölten, (SPI) - "Für alle, die Hilfe brauchen, muss medizinische Versorgung, muss Spitzenmedizin zugänglich sein. Das Einkommen oder die soziale Herkunft dürfen nicht über krank oder gesund entscheiden! Das klingt wie etwas Selbstverständliches. Das ist es aber nicht! Dieser Grundsatz ist vielmehr einer, hinter dem ein politischer Wille stehen muss, weil er heute von so manchen in Frage gestellt wird. Ohne politischen Gestaltungswillen bewegen wir uns unaufhaltsam auf eine Zwei-Klassen-Medizin zu. Hier entgegenzuwirken sehe ich als eine meiner Hauptaufgaben", so Landesrätin Karin Kadenbach nach ihrer heute Donnerstag, den 25. Jänner, erfolgten Wahl und der Übernahme des Gesundheits- und Naturschutzressorts im Zuge einer Sitzung der NÖ Landesregierung. Daher ist es in NÖ als größtem Bundesland wichtig, dass die regionale medizinische Versorgung gewährleistet wird. Auch auf die Stärkung der medizinischen Infrastruktur muss hingearbeitet werden. Hier ist wesentlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den niedergelassenen Ärzten, den Apotheken, den Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen auf allen Ebenen optimiert wird.****

"Natürlich wird in Zukunft viel ökonomische Kreativität gefragt sein - wir werden den Mut aufbringen müssen, über Sparpotentiale im Gesundheitsbereich offen zu diskutieren. Aber alle Überlegungen zur Finanzierung müssen zum Ziel haben, die solidarische Finanzierung unseres Systems zu sichern und unser hochwertiges Gesundheitssystem zu erhalten und auszubauen. Ausschließlich marktwirtschaftliche Beweggründe haben im Gesundheitswesen keinen Platz. Ein vorrangiges Anliegen ist es mir auch, dass zum Stichwort Gesundheitspolitik vermehrt Begriffe wie Prävention, Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsbewusstsein genannt werden", so Kadenbach weiter. "Ich beabsichtige daher auch, meine Energie als Gesundheitsreferentin verstärkt in den Ausbau der Gesundheitsvorsorge zu lenken. Dazu gehört auch der gesamte Wellness-Bereich, der neben seiner touristischen Funktion bei richtiger Anwendung eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Förderung der Gesundheit spielen kann. Auch weitere Lösungen für eine nachhaltige finanzielle Basis unserer Rettungsdienste sind mir ein Anliegen", so die NÖ Gesundheitsreferentin.
(Schluss) fa/ha

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004