ARBÖ: Österreichs Autofahrer haben beim Treibstoffverbrauch gespart

In Wien sind 32,6 % der Autofahrer bereit Autofahrten einzusparen

Wien (OTS) - Österreichs Autofahrer haben den Treibstoffverbrauch im Vorjahr eingeschränkt, meldet der ARBÖ im Berufung auf den neuesten Bericht des Fachverbandes der Mineralölindustrie. Demnach ist der Treibstoffverbrauch erstmals seit Jahren um ein Prozent zurückgegangen. Besonders drastisch war der Rückgang bei Benzin, wo der Verkauf gleich um 5,5 % zurückging.

"Die neuen Rekordpreise bei den Treibstoffen und die Schadstoffdiskussionen haben Bremsspuren hinterlassen", heißt es beim ARBÖ. Vor allem die privaten Autofahrer haben auf Autofahrten verzichtet. Eine weitere Belastung der Autofahrer kommt für den ARBÖ nicht in Frage.

Bei Diesel wurde im Vorjahr zwar noch ein winziges Plus von 0,5 % registriert. Da die Hälfte der verkauften Diesel-Menge auf Lkw entfällt und in diesem Bereich der Tanktourismus eine wichtige Rolle spielt, spricht alles dafür, dass dieser winzige Zuwachs auf das Konto des Tanktourismus ging.

Die Bereitschaft der Autofahrer, auf unnötige Fahrten zu verzichten ist in der Bevölkerung stark ausgeprägt. Wie eine Umfrage des ARBÖ aus Frühjahr 2006 ergab, sind 32,6 % der Autofahrer bereit, Autofahrten einzuschränken und so einen persönlichen Beitrag zur Feinstaubvermeidung zu leisten.

Aus den jüngsten Co2-Bericht des Umweltbundesamtes geht deutlich hervor, dass die Co2-Emissionen durch Verkehr im Inland seit dem Jahr 2000 kontinuierlich bei 16 Mio. Tonnen Co2 stagnieren. Der Zuwachs von 18,1 Mio. Tonnen (2000) auf 24,4 Mio. (2005) geht gemäß diesem Bericht ausschließlich auf den Tanktourismus zurück, der zuletzt für über 30 % der Co2-Emissionen verantwortlich war.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003