Sburny: Gusenbauer verharmlost nahezu wortgleich mit Strache möglichen Hitler-Gruß

Bundeskanzler bricht mit von Vranitzky eingeschlagenem Kurs

Wien (OTS) - FPÖ-Obmann Strache schließt Hitler-Gruß-Fotos von sich nicht aus. Bundeskanzler Gusenbauer nannte das gestern 'Jugendtorheiten'. Strache selbst redete davon, er sei nur 'ein junger dummer Bub' gewesen. "Der Bundeskanzler und der FP-Obmann benutzen dieselbe Sprache und Diktion. Beide verharmlosen damit eine mögliche NS-Wiederbetätigung", kritisiert Michaela Sburny.

Gusenbauer ignoriert mit dieser Verharmlosung, dass Strache nicht nur in seiner Jugendzeit eine Nähe zur extremen Rechten hatte. Diese Nähe besteht bis heute fort. Straches heutige Wortwahl, seine politischen Inhalte und die schon bisher bekannten Kontakte zeigen, dass er sich nach wie vor im extrem rechten Kontext bewegt.

"Gusenbauer entfernt sich damit von dem von Ex-SP-Chef Vranitzky eingeschlagenen Kurs, der als erster Bundeskanzler die österreichische Mitverantwortung für die Verbrechen des Nationalsozialismus einbekannt hat", so Sburny.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002