"Gemeinsam sind wir stärker!" - WK Kärnten übernimmt wichtige Rolle in der Euroregion Alpen-Adria

Heutiger Wirtschaftsgipfel in Triest

Wien (OTS) - Zu einem Wirtschaftsgipfel der Euroregion Alpen-Adria reiste WK-Präsident Franz Pacher heute, Donnerstag, nach Triest. Er traf dort neben dem Präsidenten der Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien, Riccardo Illy, die Präsidenten der regionalen Wirtschafts-, Handels- und Handwerkskammern von Triest, Udine, Rijeka, Pula, Koper sowie des Veneto und Sloweniens. Höhepunkt des multilateralen Treffens war die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung zur verstärkten Kooperation, vor allem in Bezug auf die Entwicklung von KMU sowie auf Fragen der Innovation und des Transports.

Grenzregionen rücken in die Mitte

Pacher regte in seinem Statement vor den Teilnehmern der "First Chamber of Commerce and Economy Presidents’ Conference of the Euroregion" an, vor allem im Hinblick auf die neue EU-Programmperiode 2007 bis 2013 die Vernetzung wirtschaftspolitischer Strategien zu verstärken, um auf die EU-Ausschreibungen im heurigen Jahr schnell mit gemeinsamen Projekten reagieren und davon profitieren zu können. Pacher: "Speziell die Grenzregion, die auf gute Förderkulissen mit attraktiven Fördersätzen bauen kann, sollte in den Mittelpunkt unserer Überlegungen rücken."

Export-Schallmauer durchbrochen

Für den Wirtschaftstandort Kärnten ist diese stärkere europäische Vernetzung von besonderer Bedeutung: Immerhin ist Italien nach Deutschland der zweitstärkste Handelspartner, Slowenien nimmt einen besonderen und wachsenden Stellenwert ein, Kroatien ist ein deklarierter Kärntner Hoffnungsmarkt. Im vergangenen Jahr hat Kärnten im Export die Schallmauer von fünf Milliarden Euro durchbrochen. Pacher: "Wir sind stolz auf unsere exportierenden Betriebe, die Einkommen und Wohlstand im Land sichern. Die Wirtschaftskammer wird diese Unternehmen weiter nach Kräften unterstützen, nicht zuletzt durch das einzigartige Netz der Außenwirtschaftsorganisation und neue Kooperationen innerhalb der Euroregion."

Starke Eckdaten

Kärnten weist in seiner Außenhandelsstatistik für 2005 Warenexporte von 4,64 Milliarden Euro und Warenimporte von 3,93 Milliarden Euro auf. Daraus resultiert eine eindeutig positive Handelsbilanz von plus 0,71 Milliarden Euro. Insgesamt unterhalten rund 2.500 Kärntner Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit dem Ausland. Auf jeden Kärntner entfiel im vergangenen Jahr ein Exportvolumen von knapp 9000 Euro.

Die wichtigsten Branchen der exportierenden Kärntner Wirtschaft sind die Bereiche Mikroelektronik und Elektronik, Holzverarbeitende Industrie, Maschinenbau und Metallverarbeitung sowie die Chemische Industrie.

Sehenswerte Dynamik

Besonders bemerkenswert ist die Dynamik der exportierenden Kärntner Wirtschaft. In den Jahren zwischen 2000 und 2005 konnten die Ausfuhren um stattliche 42,7 Prozent gesteigert werden. Das liegt deutlich über dem Österreich-Durchschnitt von 35,9 Prozent. Kärnten liegt unter allen Bundesländern beim Exportzuwachs auf Platz 2, nur die Steiermark konnte mit 50,3 Prozent noch stärker zulegen.

Rückfragen & Kontakt:

Präsident Franz Pacher, Tel. 0676/88 58 68 259
Peter Schöndorfer, Tel. 0676/88 58 68 280

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WKK0001