Strache: Studienplätze in erster Linie für österreichische Studenten

Quotenregelung ist nicht der Weisheit letzter Schluss - Medizin-Unis sollen gangbare Vorschläge unterbreiten

Wien (OTS) - "In erster Linie haben Studienplätze für österreichische Studenten zur Verfügung zu stehen", erklärte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Die Quotenregelung, die jetzt von der EU wieder einmal attackiert werde, sei im übrigen auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Studienplätze für ausländische Studenten solle es nämlich überhaupt nur dann geben, wenn alle österreichischen Studenten untergebracht werden könnten.

Strache verwies in diesem Zusammenhang auf den vernünftigen Vorschlag von FPÖ-Wissenschaftssprecher Martin Graf, der gestern einen Ausbau der Studienplätze für Medizin gefordert hatte. Dies wäre ein gangbarer Weg. "Selbstverständlich hat niemand etwas dagegen, wenn ausländische Studenten bei uns ausgebildet werden", betonte der FPÖ-Obmann. Aber dies dürfe nicht zu Lasten der Österreicher gehen. Es könne ja wohl auch nicht das Ziel sein, dass es in Österreich zu einem Ärztemangel komme. Die medizinischen Universitäten seien jetzt aufgefordert, im Rahmen ihrer Autonomie gangbare Vorschläge zu unterbreiten.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001