Apotheker am rauchfreien Opernball

Zwei Apothekerinnen betreuen Raucher am Servicestützpunkt

Wien (OTS) - Der elegante Wiener Opernball wird auch heuer wieder zur Nichtraucher-Zone erklärt. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker spielen dabei bereits zum dritten Mal eine entscheidende Rolle: Damit alle Gäste den Ball trotz Rauchverbot genießen können, baut die Österreichische Apothekerkammer vor Ort einen Servicestützpunkt für Raucher auf. Fachkundige Apothekerinnen betreuen an diesem Stand Gäste, die einen Nikotin-Inhalator ausprobieren möchten. Die Inhalatoren werden von der Firma Pfizer kostenlos zur Verfügung gestellt.

"Rauchen macht krank. Das sehe ich täglich bei vielen unserer Kunden in der Apotheke. Wir Apotheker setzen uns daher intensiv für Nichtraucherschutz und rauchfreie Zonen ein und helfen Rauchern mit gezielter und individueller Beratung, Nichtraucher zu werden", unterstreicht Mag. Max Wellan, Präsident der Wiener Apothekerkammer. Seit Jänner 2007 herrscht in allen österreichischen Apotheken Rauchverbot.

Laut Gesundheitsorganisation WHO zählt Tabaksucht zu einer der schwersten Suchtkrankheiten, die mit Entzugssymptomen verbunden ist. Besteht nun Rauchverbot bei gesellschaftlichen Anlässen, kann das für Raucher nicht nur den Verzicht auf ihr gewohntes Hand-zu-Mund-Ritual bedeuten, sondern auch beträchtliche Entzugssymptome hervorrufen. Auf Grund seiner Darreichungsform, die dem Hand-zu-Mund-Ritual am ähnlichsten ist, eignet sich der Inhalator besonders gut für eine abstinente Ballnacht. Der Nikotin-Inhalator ist in Apotheken erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Gudrun Reisinger und Mag. Jutta Pint
Tel. 01/404 14 DW 600 und DW 601
Mobil: 0664-1615849 und Mobil: 0664-5350722
E-Mail: gudrun.reisinger@apotheker.or.at
E-Mail: jutta.pint@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0008