Wetterkapriolen: NÖ Tourismusbetriebe schlagen Alarm

Wirtschaftskammer Niederösterreich und Land NÖ um Schadensbegrenzung bemüht!

St. Pölten (OTS) - Auch wenn es derzeit an Schnee nicht gerade mangelt. Das außergewöhnlich lange Ausbleiben der weißen Pracht macht der blaugelben Tourismuswirtschaft schwer zu schaffen. Um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, sind Hotellerie und Gastronomie gezwungen, immer teurere Investitionen zu tätigen. "Wer Qualität bieten will, muss dafür nun einmal viel Geld in die Hand nehmen", weiß Mag. Susanne Kraus-Winkler, Obfrau der NÖ Hotellerie in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ). Die wegen des langen Schneemangels verpatzte Saison würde viele Betriebe finanziell schwer treffen.

"Viele sind verzweifelt, weil sie nicht einmal mehr wissen, woher sie das Geld für die Ratenrückzahlungen nehmen sollen!", schlägt Kraus-Winkler Alarm. Aus diesem Grund hat sich die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKNÖ mit einem Hilferuf an das Land Niederösterreich gewandt. Dort zeigt sich LH-Stv. Wirtschaftslandesrat Ernest Gabmann kooperativ: "Wir sind bemüht, gemeinsam mit dem Bund eine Lösung zu finden, damit zumindest die ärgsten Härtefälle gemildert werden können!"

Hotellerie-Obfrau Kraus-Winkler befürchtet, dass sich der Wintereinnahmen-Ausfall auch noch äußerst nachteilig auf geplante Investitionen im Sommertourismusbetrieb auswirkt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf Keindl
Wirtschaftskammer NÖ
Sparte Tourismus
Landsbergerstr. 1
3100 St. Pölten
Tel. 02742/851 DW 18600
E-Mail: rudolf.keindl@wknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001