ÖGB-Kongress: Gewerkschaftsjugend fordert neuen Infobus

Wichtiges Hilfsmittel zur Mitgliederbetreuung: "Den Sparstift nicht bei der Jugend ansetzen"

Wien (ÖGJ/ÖGB) - "Wer bei der Jugend spart, spart bei der Zukunft des ÖGB", sagte der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Jürgen Michlmayr, in seiner Rede vor den Delegierten zum 16. ÖGB-Bundeskongress. Er berichtete von den Erfolgen des Info-Busses der ÖGJ, der seit 2001 vor Berufsschulen und Betrieben in ganz Österreich im Einsatz ist und bei dessen Einsätzen 14.258 neue Mitglieder geworben werden konnten. Michlmayr fordert, dass der altersschwache Jugendbus noch 2007 durch einen neuen ersetzt wird.++++

Mithilfe des Infobusses der ÖGJ konnten dank des großen Einsatzes von FunktionärInnen aus allen Bundesländern auch im schwierigen Jahr 2006 mehr als 2.300 neue Mitglieder gewonnen und Tausende direkt vor ihren Berufsschulen und Betrieben informiert werden. Doch zuletzt fielen verstärkt Reparaturen an. Deshalb fordert Michlmayr die Anschaffung eines neuen Info-Buses: "Wenn wir nicht noch heuer einen neuen Info-Bus kriegen, dann werden wir den alten von Schule zu Schule schieben. Aber was das für die Mitgliedergewinnung bedeutet, brauch ich euch nicht zu sagen." (fk)

ÖGB, 23. Jänner 2007 Nr. 47

ÖGB-Bundeskongress vom 22. bis 24 Jänner 2007
im Austria Center Vienna
ÖGB-Neu: "Die menschliche Kraft"

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
im Austria Center Vienna
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 260 69/20 24
Fax: (++43-1) 260 69/26 04
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0012